Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Rund 700 Menschen demonstrieren für „buntes Neunkirchen“

Neunkirchen. gth

"Neunkirchen ist bunt, nicht braun." Dieser Kernaussage von Oberbürgermeister Jürgen Fried (SPD ) spendeten gestern Abend auf dem Neunkircher Stummplatz rund 700 Menschen Beifall. Sie waren gekommen zu einer Kundgebung, zu der ein Aktionsbündnis von Neunkircher Religionsgemeinschaften, Stadtratsparteien, Gewerkschaften und des Forum für Freiheit, Demokratie und Antifaschismus aufgerufen hatte. Die Versammlung war eine Reaktion auf den angekündigten "Abendspaziergang" der Bewegung "Saarländer gegen Salafisten" (Sagesa). Die angemeldete Demo der rechtspopulistischen Sagesa wurde allerdings kurzfristig aus "Krankheitsgründen" abgesagt, wie die Polizei mitteilte. Staatssekretär Stephan Kolling (CDU ) bezeichnete als Vertreter der Landesregierung das Engagement der Demokraten (der Gegendemonstranten ) als "ermutigendes Zeichen für unser Land". Die Sagesa hat angekündigt, ihren "Abendspaziergang" am kommenden Montag nachzuholen, dann soll es auch wieder eine Gegendemonstration geben.