Raum für eigene Interpretation bieten

Raum für eigene Interpretation bieten

Ihre Inspirationen und Anregungen bezieht Ise Keßler aus der Natur; im künstlerischen Prozess bearbeitet und verfremdet sie diese zu abstrakten Linien und Formen. Pastellkreide und Acryl sorgen für ausdrucksvolle Farb- und Oberflächengestaltung.

Unter dem Motto ,,Pastell, Kreide und Acryl" präsentiert die Wiebelskircher Künstlerin Ise Keßler in der Rathausgalerie des Rathauses Neunkirchen anhand von 25 großflächigen Bildern ihre Liebe zur abstrakten Kunst. ,,Wir sind sehr stolz, bereits zum dritten Mal Werke von Ise Keßler präsentieren zu dürfen", sagte Bürgermeister Jörg Aumann am Freitagabend bei der Eröffnung der Ausstellung. ,,Die Künstlerin unterstreicht damit ihre Vielfältigkeit. Durch Verfremden von Form und Oberfläche lebt sie ihre Liebe zur abstrakten Kunst. Kreidepastellbilder im Wechsel mit mehrschichtigen Acryl-Lack-Gemälden zeigen die unterschiedlichen Wege zur Abstraktion." War sie in den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts noch verpönt, gewann die abstrakte Malerei bei Kunstfreunden und Sammlern immer mehr Anhänger, bietet doch gerade die gegenstandslose Malerei die Möglichkeit einer viel freieren Interpretation der Bilder. So kann jeder Betrachter seine eigenen Assoziationen zu einem Bild schaffen.

Dieses gelingt Ise Keßler mit ihren Gemälden ganz besonders, nimmt sie doch ihre Inspirationen und Anregungen aus der Natur und ihrem persönlichen Umfeld und gestaltet sie so, dass sie jedem Betrachter seine eigene Inspiration leben lässt.

Das Intensivieren von Formen und organischen Linien bei den Pastellkreidebildern entführt in futuristische Bildtiefen und bietet der Fantasie reichlich Gestaltungsraum. Die experimentelle Oberflächengestaltung der farbintensiven Arbeiten in Acryl mit strahlenden, fast berauschenden Farbkonstellationen verspricht eine nachhaltige Begegnung mit Ise Keßlers expressionistischer Kunst. Schon früh wurde das Talent von Ise Keßler von ihrer damaligen Lehrerin in der Volksschule erkannt. Diese bestärkte sie, ihr Talent weiter zu entwickeln, was durch intensive Malkurse im In- und Ausland gelang.

Ihr Wissen gibt Ise Keßler seit über 30 Jahren nun selbst in Kursen an Kinder und Erwachsene weiter.

,,Wie man so schön sagt: Stillstand ist Rückstand", so Bürgermeister Aumann in seiner Ansprache. ,,Eine Assoziation, die für Ise Keßler nicht in Betracht kommt. Sie entwickelt sich mit ihrem unermesslichen Schaffen ständig weiter. Gut zu sehen ist dies in ihren zahlreichen regionalen, aber auch überregionalen Ausstellungen, und sogar im Ausland konnte man bereits Werke der Künstlerin bewundern. Ise Keßler lebt für die Kunst."

Hunderte von groß- und kleinformatigen Bildern in Kreide, Acryl und Pastell, sehr farbenprächtig und abstrakt im Atelier der Künstlerin in ihrem Wiebelskircher Wohnhaus unterstreichen die Aussagen des Neunkircher Bürgermeisters.

Die Ausstellung von Ise Keßler ist bis 31. Dezember während der Öffnungszeiten des Rathauses Neunkirchen in der Rathausgalerie zu besichtigen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung