| 00:00 Uhr

Raser ärgern Spaziergänger zum Eberstein

Wiebelskirchen. Das Freizeitgelände Eberstein mit dem Waldschlafhaus Eberstein als gastronomischem Anziehungspunkt ist in der Region ein beliebtes Naherholungsziel. Was auch der SZ-Leserreporter Horst Bücher aus Wiebelskirchen zu schätzen weiß. Solveig Lenz-Engel

Nach seiner Beobachtung wird das Vergnügen für Spaziergänger und Hundebesitzer rund um den Eberstein aber getrübt. Grund sei die starke Zunahme des Autoverkehrs auf dem Weg zum Eberstein, auf den man von der Bexbacher Straße aus gelangt. Da es entlang des Weges keinen Bürgersteig gebe, werde es für die Fußgänger durchaus gefährlich. Bücher regt an, die Geschwindigkeit zu begrenzen, damit die Leute nicht mehr "fahren können wie auf der Autobahn".

Übrigens: Wer das Waldschlafhaus Eberstein auch von seiner kulturellen Seite kennenlernen möchte, ist am 14. November um 20 Uhr zu einem Abend mit der Sängerin Margret Gampper, begleitet vom Pianisten Bernd Möhl, eingeladen. Die gleiche Veranstaltung geht auch an diesem Samstag über die Bühne, ist allerdings ausverkauft.

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von SZ-Leser-Reporter Horst Büchel aus Wiebelskirchen . Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Telefon (06 81) 5 95 98 00, schicken Sie eine E-Mail an die Adresse leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de .