Invasive Arten bereiten Probleme Putzige Nager & Co. könnten zur Plage werden – diese Tiere sollten Sie nicht füttern

Furpach · Invasive Arten bereiten Probleme am Gutsweiher Furpach. Vermeintliche Tierfreunde füttern sie verbotenerweise.

Putzige Problem-Nager: Diese invasive Arten dürfen Sie nicht füttern​
Foto: Heike Jungmann

Da kann Hans-Joachim Heintz nur den Kopf schütteln: Wieder einmal muss er beobachten, wie ein Kind am Uferrand einem Nutria eine Karotte zum Fressen hinhält. Die Eltern schauen seelenruhig zu und reagieren sogar noch gereizt, wenn Heintz sie auf das Fütterverbot am Gutsweiher in Furpach hinweist. Dabei hat es einen guten Grund, warum die Wildtiere nicht gefüttert werden sollten. Durch das Füttern verlieren die Tiere ihre natürliche Scheu vor Menschen, und sie können zur echten Plage werden. Die putzig aussehenden Nager vermehren sich nämlich ordentlich, ihre Zahl hat sich in Deutschland in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt.

Zu den beliebtesten Naherholungsgebieten im Kreis Neunkirchen zählt der Furpacher Gutsweiher. Allerdings bereiten invasive Tierarten wie Nilgänge, Kanadagänse und Nutria einige Probleme. Hans-Joachim Heintz vom Heimatverein warnt davor, diese zu füttern.

Zu den beliebtesten Naherholungsgebieten im Kreis Neunkirchen zählt der Furpacher Gutsweiher. Allerdings bereiten invasive Tierarten wie Nilgänge, Kanadagänse und Nutria einige Probleme. Hans-Joachim Heintz vom Heimatverein warnt davor, diese zu füttern.

Foto: Heike Jungmann