1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Projektionen auf eine Wand aus Wasser

Projektionen auf eine Wand aus Wasser

Neunkirchen. Man sieht sofort: Hier tut sich was. Wer zurzeit die Räumlichkeiten der Musical-Produktionsfirma Aura Entertainment in der Neunkircher Willi-Graf-Straße besucht, kommt mitten in die letzte Phase vor dem großen Endspurt. Schreibtische und dazugehörige Stühle - noch zusammengeklebt - warten im großen Zimmer auf ihre Besetzer

Neunkirchen. Man sieht sofort: Hier tut sich was. Wer zurzeit die Räumlichkeiten der Musical-Produktionsfirma Aura Entertainment in der Neunkircher Willi-Graf-Straße besucht, kommt mitten in die letzte Phase vor dem großen Endspurt. Schreibtische und dazugehörige Stühle - noch zusammengeklebt - warten im großen Zimmer auf ihre Besetzer. Produzent, Maske, Bühnenbildner - alles eben, was für das Großereignis "Wasserphantasie" Mitte August am Furpacher Weiher gebraucht wird, wird hier Platz finden. In der Küche der Firma ein Riesenpaket: "Hier sind Notenständer drin", klärt Regisseur Elmar Ottenthal auf. So einiges ist schon in die Gänge gekommen für die große Show, zu der Aino Laos Musik und Text rund um Nymphen und Natur geschrieben hat. Ganz stark involviert sind Neunkircher Vereine und Institutionen. So hat die Feuerwehr gerade einen ganz ungewöhnlichen Einsatz hinter sich. Sie haben mit drei Löschfahrzeugen geprobt, haben gepumpt, was die Fahrzeuge hergeben und so eine Wasserwand erstellt. Das werden sie dann auch während der Aufführung machen, dort werden Bilder und Filme drauf projiziert werden. "Denen hat das wohl auch richtig Spaß gemacht", erinnert sich Ottenthal. Auch die Musikvereine der Stadt werden mit dabei sein. Schulkinder sind dabei, Deko für die Bäume zu basteln. "Die werden übrigens alle 60 angestrahlt werden." Die Technik - das zeigt eine wunderschöne Animation, die die Firma erstellt hat - wird in zwei Leuchttürmen auf dem Weiher untergebracht sein, soll nicht stören. Schließlich soll die Natur nicht verunziert werden, sondern eine der Hauptrollen spielen. Über fünf Meter sind die Leuchttürme hoch. Sie leuchten die zehn Meter große fahrbare Insel an, auf der die Nymphen sind. "Die Insel erinnert so ein bisschen an die Eisscholle von Caspar David Friedrich." Gebaut wird diese Deko im Übrigen bei einer Firma in der Pfalz. "Leider", bedauert Ottenthal. Er hätte auch hier gerne Neunkircher mit ins Boot genommen. Doch die ursprünglich dafür vorgesehene Unterstützung durch die Karnevalsvereine ist durch Veränderungen innerhalb der Vereinsspitze (wir berichteten) nicht möglich gewesen. Dann dachte man an die Arbeitslosenselbsthilfe. Doch die durfte nicht, um ansässigen Unternehmen keine Konkurrenz zu machen. Nun wird auch das gestrandete Segelschiff-Flugzeug eben im Nachbarbundesland gebaut. Auf dem leben die Piraten, das ist gestrandet. Vor dem Schiff tut sich dann je nach Bedarf der Wasservorhang auf. "Der dient auch als Trennwand." Mit dabei auch das Technische Hilfswerk (THW). Die bauen beispielsweise eine Brücke. So einiges wird auch noch gebraucht. So sollen 300 (eingepackte) Strohballen auf dem Gelände vor dem Friedhof verteilt werden. Die können den Gästen dann als Ablage dienen. Rund 2000 erwartet man pro Veranstaltung. Und die sitzen jetzt auf mitgebrachten Decken oder Campingstühlen, auf aufgestellten Bänken oder - bei entsprechender Buchung - an Tischen auf der Friedhofsseite. Ursprünglich war mal andersrum geplant, doch hier ist die Fläche leicht ansteigend, bietet für alle gute Sicht. Übrigens: Bereits eine Zeit vor den Aufführungen wird dort gereinigt von Hundekot und auch abgesperrt. Auch gebraucht werden aber noch Menschen, die mitmachen. Gerade sind die Schuhe geliefert worden, mit denen man übers Wasser gehen kann. Das wird Oberblaumann Rouven Bitz tun. Aber er braucht noch Verstärkung. Sechs Männer werden gesucht, die gutes Balance- und Rhythmusgefühl haben. Die "bösen Buben" sollten nach Möglichkeit vielleicht sogar Rettungsschwimmer sein. (Zum Überswassergehen gibt es als zusätzliche Hilfe noch Stöcke.) Außerdem würde man sich über die Bewerbung einer gelenkigen Dame freuen, die in einer durchsichtigen Blase übers Wasser rollt. "Vielleicht gibt es ja eine Rhönradfahrerin", hofft Ottenthal auf Bewerbungen.Anmelden kann man sich übers Internet. Dort gibt es auch Karten und Infos zu den Arrangements, die buchbar sind. 2000 der insgesamt 6000 Karten sind bereits verkauft.

Auf einen Blick

Arrangements: Das Greatest Love Menü gibt es für 92 Euro pro Person. Nach der Veranstaltung wird das Menü unter den Arkaden des Gutshofes angeboten mit Blick auf den beleuchteten Weiher. Die Künstler tragen noch einmal einige Nummern vor und stehen für Gespräche zur Verfügung. Verantwortlich Gerd Erdmann. Für 64 Euro pro Person gibt es das "Ariel"-Arrangement. Hier isst man vor der Veranstaltung auf einem reservierten Sitzplatz mit Blick auf die Szenerie (verantwortlich Partyservice Schröder & Legrum). In beiden Arrangements ist die Eintrittskarte enthalten. Einen Picknickkorb gefüllt von der Firma Jacopini kann man zu 24 Euro ordern. Hier wird eine Vorverkaufsgebühr fällig, die Eintrittskarte ist nicht enthalten. Es darf aber auch Verpflegung mitgebracht werden. ji

HIntergrund

Die Veranstaltungen finden am Furpacher Gutsweiher am 10., 11. und 14. August statt. Bei Regen gibt es Ausweichtermine. Einlass ist ab 19 Uhr. Vor der eigentlichen Show, die gegen 21.30 Uhr beginnt, gibt es bereits eine fantasievolle atmosphärische Einstimmung mit Überraschungen. Die Karten kosten 24 Euro/ermäßigt zwölf Euro plus Vorverkaufsgebühr. Erhältlich sind sie übers Internet oder in den bekannten Vorverkaufsstellen, beispielsweise der NVG. ji

wasserphantasie.com