Postkarten-Posse Neunkircher Jubiläums-Postkarte zeigt Motiv aus Spiesen

Neunkirchen/Spiesen · Man kann es als Akt nachbarschaftlicher Freundschaft verstehen, und vermutlich wird es in Spiesen auch mit einem Lächeln honoriert, dass die Stadt Neunkirchen anlässlich der 100-jährigen Anerkennung als Stadt ein Motiv aus Spiesen auf einer Postkarte zeigt.

 Radfahrspaß entlang der Blies in den 1930er Jahren? Wohl eher in Spiesen, und nicht entlang der Blies.

Radfahrspaß entlang der Blies in den 1930er Jahren? Wohl eher in Spiesen, und nicht entlang der Blies.

Foto: Stadt/Archiv

Der Titel: Radfahrspaß entlang der Blies in den 1930er Jahren. Der Haken: Auf dem Foto ist weder die Blies zu sehen, noch Neunkirchen. Aber immerhin handelt es sich um Radfahrer.

Wie die Pressestelle der Stadt Neunkirchen mitteilt, war man bei der Motivsuche irrtümlich der Meinung, das ehemalige Finanzamt und zwischen Wiese und Feld ein Gewässer zu erkennen, das für die Blies gehalten wurde. Weit gefehlt, wie Mitgliedern des Historischen Vereins der Stadt Neunkirchen und anderen SZ-Lesern sofort auffiel.

Vielmehr geht der Blick des Fotografen in Richtung Neunkircher Straße mit der Spieser Höhe am linken oberen Bildrand.

Die fehlerhafte Karte ist die zweite einer Serie, die monatlich mit historischen Motiven aus 100 Jahren Stadtgeschichte erscheint.

Bei der Kreisstadt bedauert man den Vorfall. „Das Bild aus einem Neunkircher Nachlass wurde fälschlicherweise an der Blies verortet. Die Stadt bittet den Fehler zu entschuldigen.

Als Ersatz wird ein neues Motiv aus den 30er Jahren im nächsten Monat über die Einzelhändler verteilt“, wie es auf SZ-Anfrage heißt.

Sammler dürften sich dennoch über die „Neunkircher Gedenkkarte aus Spiesen“ freuen“. Schließlich sind die Postkarten auf 1000 Exemplare limitiert, was einen Nachdruck der Kuriosität ausschließt.

Die Karten gibt es nicht als Set, sondern sie sind ausschließlich monatlich in den Geschäften der Innenstadt erhältlich. Sie eignen sich natürlich zum Sammeln, da alle Jahrzehnte der Neunkircher Stadtgeschichte abgedeckt werden. Man kann sie aber auch verschicken und so ein außergewöhnliches Souvenir der Stadt verbreiten. In diesem Fall sogar ein ganz besonders Außergewöhnliches.

Eine aktuelle Liste der Ausgabestellen gibt es online unter