Polizei in Neunkirchen wegen Bedrohung: Mann zückt auf Straße Waffe

Kostenpflichtiger Inhalt: Spezialermittler rücken an : Mann (38) droht auf offener Straße mit Flinte und löst damit Polizei-Großeinsatz aus

Zeugen alarmieren Ermittler. Mehrere Einheiten aus der Region rücken daraufhin an.

Ein mit einer Flinte bewaffneter Mann hat am Donnerstag (15. August) in Neunkirchen für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Der 38-Jährige bedrohte damit zwei weitere Männer (28 und 24). Zeugen schlugen kurz vor 16 Uhr Alarm, worauf Ermittler aus dem Umkreis zusammengezogen wurden, wie ein Behördensprecher auf SZ-Anfrage berichtet.

Sonderkräfte der Operativen Einheit (OPE) aus Neunkirchen und Homburg sicherten den Tatort in der Langenstrichstraße nahe des Stadtzentrums. Dort wohnen die beiden Opfer, die der Täter ins Visier genommen hatte. Zusätzliche Unterstützung erhielt die örtliche Polizei von Kollegen aus St. Wendel und Sulzbach. Vor einer Kneipe hantierte der Täter mit der Schusswaffe um sich. Fahnder riegelten die Stelle weiträumig ab.

Ihnen gelang es, den Neunkircher festzunehmen, ohne dass jemand verletzt wurde. Der Mann kam in Gewahrsam. Er soll während der Tat unter Rauschgift gestanden haben. Sein abknickbares Gewehr und Gummigeschosse ist er jetzt los.

Auch der 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen: Er war mit einem Beil bewaffnet. Wie der Polizeisprecher weiter mitteilt, gehen seine Kollegen davon aus, dass es sich um einen Streit im Drogenmilieu gehandelt hat. Weitere Details sind bislang nicht bekannt. Um 18.30 Uhr beendete die Polizei den Einsatz, an dem 18 Beamte beteiligt waren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung