Personalkarussell dreht sich

Borussia Neunkirchen ist seit Montag in der Vorbereitung auf die Restsaison. Neben dem bereits feststehenden Wechsel von Yannick Bach sucht der Oberligist derzeit noch nach weiteren Neuzugängen. Heiß im Gespräch ist dabei Boris Becker.

In den vergangenen Wochen war es um den Fußball-Oberligisten Borussia Neunkirchen wieder stiller geworden. Spätestens seit dem offiziellen Trainingsauftakt zur Vorbereitung auf die Restrunde am Montagabend steht wieder der Fußball im Vordergrund. Morgen empfängt die Borussia um 14.30 Uhr den Regionalligisten FK Pirmasens zum ersten Testspiel. Am Dienstag ist dann Regionalligist 1. FC Saarbrücken zu Gast in Neunkirchen. Beide Spiele werden auf dem vereinseigenen Kunstrasenplatz neben dem Stadion ausgetragen. Die erste Ligapartie des neuen Jahres bestreitet die Borussia am 1. März beim SV Gonsenheim.

Ein mögliches Engagement von Eintracht Triers Trainer Peter Rubeck und dem dortigen Sportlicher Leiter Heiner Semar sowie die Rücktritte von Sportkoordinator Vincenzo Simonetta und Pressesprecher Peter Wenzel sorgten für Wirbel (wir berichteten).

Simonetta ist mittlerweile wieder im Amt - Rubeck und Semar kein Thema mehr. "Es kam irgendwie so rüber, als sei das alles hinter meinem Rücken geschehen. Das war aber nicht so. Ich war involviert und hätte es begrüßt, wenn wir Kompetenz dazu bekommen hätten", stellt Trainer Daniel Paulus klar, der zu dieser Zeit im Urlaub war. "Bei der Borussia kann man letztendlich jeden gebrauchen. Aber dazu kam es nicht, und so hat sich das Thema für mich erledigt." Er kann sich nun voll auf die Restrunde konzentrieren.

Mit Yannick Bach stößt ein flexibler Defensivspieler vom SVN Zweibrücken zur Borussia. Nach SZ-Informationen besteht auch Interesse an einer Verpflichtung des aus Primstal stammenden Boris Becker , der derzeit für Eintracht Trier spielt. Dessen Bruder Albert steht auch schon in Neunkirchen unter Vertrag. Felix Wölflinger mit unbekanntem Ziel und Anthony Weston zum FV Olympia Ramstein haben den Verein verlassen. Dagegen verlängerte Jens Kirchen seinen Vertrag vorzeitig bis Sommer 2016. Der Publikumsliebling ist nach einer Kreuzband-Operation im Vorjahr aber noch nicht einsatzfähig. Ausfallen werden vorerst auch die Abwehrspieler Armend Haliti und Andy Steis. Haliti quälte sich wochenlang mit einer Hüftverletzung und rieb sich unter Schmerzmitteln im wahrsten Sinne des Wortes für den Verein auf. Er wird noch einige Genesungszeit brauchen. "Als ich die Bilder seiner Hüfte gesehen habe, dachte ich: ‚Was ist denn da los?' Im Hüftkopf und in der Hüftpfanne war quasi ein Loch. Es war allerhöchste Eisenbahn", sagt Paulus und ergänzt: "Die Operation ist gut verlaufen, aber er wird jetzt erst einmal fünf, sechs Wochen an Krücken laufen müssen."

Andy Steis musste sich einer Meniskus-Operation unterziehen und wird ebenfalls ausfallen. "Das sind zwei Stammspieler, für die wir Ersatz brauchen", betont Paulus und verweist auf laufende Gespräche mit potenziellen weiteren Neuzugängen, deren Namen er nicht nennen will.