Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Kultur in Neunkirchen
Päpstin  trifft den anderen Falco

Anna Hofbauer als „Die Päpstin“ - das Musical füllt zurzeit Abend um Abend die Neunkircher Gebläsehalle.
Anna Hofbauer als „Die Päpstin“ - das Musical füllt zurzeit Abend um Abend die Neunkircher Gebläsehalle. FOTO: Jörg Jacobi
Neunkirchen.  Zurzeit ist die Neunkircher Gebläsehalle Abend für Abend ein wahres Mekka für Musical-Fans. „Die Päpstin“ läuft noch bis einschließlich 2. Januar. Ein Cast vom besten, was die deutsche Musical-Szene zu bieten hat, entführt die Zuschauer Abend für Abend. Allen voran Anna Hofbauer in der Titelrolle. Ihr zur Seite steht unter anderem Matthias Stockinger, der Neunkircher, als Gerold. Zu den Widersachern gehört das Vater-Sohn-Gespann Arsenius (Alexander Kerbst) und Sohn Anastasius (Sven Fliege). Kerbst ist bekannt als Falco-Darsteller. Und da war der Wunsch dann Vater des Gedankens, denn als solcher hat er sehr wohl schon auf vielen Bühnen gestanden - allerdings leider nicht auf der der Gebläsehalle, wie in unserem Text über den Cast zu lesen war. Das war der andere: Axel Herrig, 2015 im Ottenthal-Stück „Falco meets Mercury“. Also auch für Kerbst eine Premiere in der ehemaligen Hüttenstadt.

Auch nach dem fulminanten Musical geht die Kultur weiter. Was die Herren unter der Leitung von Kulturgesellschafts-Chef Uwe Wagner fürs erste Halbjahr eingekauft haben, das gibt es in der neuen „halbzeit“ zu lesen. Ein Überblick findet sich auf unserer Seite C3.