1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Ortsrat Wellesweiler unterstützt Spielhallen-Verbot

Ortsrat Wellesweiler unterstützt Spielhallen-Verbot

Wellesweiler. Der Erlass einer ersten Nachtragssatzung und eines ersten Nachtragshaushaltsplanes für das Haushaltsjahr standen im Mittelpunkt einer öffentlichen Sitzung des Ortsrates Wellesweiler am Mittwochabend in den Räumlichkeiten der Awo Wellesweiler. Hans Bieg, Kämmerer der Stadt Neunkirchen, informierte die Ratsmitglieder über eine moderate Anhebung der Ausgaben

Wellesweiler. Der Erlass einer ersten Nachtragssatzung und eines ersten Nachtragshaushaltsplanes für das Haushaltsjahr standen im Mittelpunkt einer öffentlichen Sitzung des Ortsrates Wellesweiler am Mittwochabend in den Räumlichkeiten der Awo Wellesweiler. Hans Bieg, Kämmerer der Stadt Neunkirchen, informierte die Ratsmitglieder über eine moderate Anhebung der Ausgaben. Intensiv wurden seitens der Ratsmitglieder die ortsteilbezogenen Maßnahmen diskutiert. Einer Verschiebung der Maßnahme "Ausfahrt zur Industrieringstraße" ins Folgejahr wurde zugestimmt.Sehr positiv wertete Ortsvorsteher Hans Kerth (Foto: Andreas Detemple) eine Änderung des Bebauungsplanes Wellesweiler-Mitte, die beinhaltet, zukünftig weitere Ansiedlungen von Spielhallen oder Vergnügungsstätten auszuschließen. "Diese Maßnahme wird einstimmig vom gesamten Ortsrat begrüßt", so Ortsvorsteher Hans Kerth. Rege Diskussionen gab es beim Tagesordnungspunkt Teiländerung des Flächennutzungsplanes zur Steuerung von Windkraftanlagen. Durch eine geänderte Gesetzeslage können Kommunen künftig selbst Plätze zur Errichtung von Windkraftanlagen aussuchen.

Sehr positiv wertete Ortsvorsteher Kerth die Seniorenfeier für den Stadtteil Wellesweiler. "Die Veranstaltung war ein großer Erfolg vor vollem Haus." Hans Kerth dankte insbesondere seinen Ratsmitgliedern und den Betreibern des Katholischen Pfarrzentrums St. Josef/St. Johannes für eine vorbildliche Durchführung.

Die Kirmes war nach Ansicht des Ortsrates in diesem Jahr sehr dürftig besetzt. "Hier muss man seitens der Verwaltung einmal über die Gebührenordnung nachdenken", so Kerth, "ansonsten wird es sehr schwierig, die Schausteller zu bewegen, attraktive Fahrgeschäfte auf der Wellesweiler Kirmes aufzubauen". Viel Lob zollten die Ortsratsmitglieder den Vereinen, die sich an der Kirmes beteiligt haben. "Der Einsatz hat sich für die Vereine, aber auch für die Wellesweiler Kirmes gelohnt", so Hans Kerth. ad