| 20:43 Uhr

Mittendrin statt nur dabei
Oh weh - die Gutzjer werre knapp . . .

Mit dabei auf dem Prinzenwagen: SZ-Redakteurin Elke Jacobi mit NKA-Präsident Karl Albert.
Mit dabei auf dem Prinzenwagen: SZ-Redakteurin Elke Jacobi mit NKA-Präsident Karl Albert. FOTO: Jörg Jacobi
Mit auf dem Prinzenwagen fahren und Wurfgut in der Menge verteilen – was kann die Fastnacht Schöneres zu bieten haben? Die SZ durfte hautnah dabei sein. Von Elke Jacobi

13.30 Uhr: Der Kollege macht die Mitfahrgelegenheit bis zur Scheib. Dort ist –  logisch – schon dicht. Die Herren vom Betriebshof und überschlagen acht Reinigungsfahrzeug stehen bereit. Die Massen bilden bereits die Schleife aus Richtung Hermannstraße in die Zweibrücker Straße. Zu Fuß Richtung Prinzenwagen des NKA, Nummer zehn im Umzugsreigen. Vorm Karl-Ferdinand-Haus haben sich bereits die närrischen Bewohner platziert, bekanntermaßen gibt es auch hier jedes Jahr Prinz und Prinzessin. Gardemädchen schunkeln sich warm. Guggemusiker üben Töne. Der Alm-Ebi alias Eberhard Schilling vertritt sich noch bisschen die Füße. „Wir haben Glühwein dabei“, verrät er. Schlau geworden durch die Erfahrung beim Nachtumzug tags zuvor in Holz. „Morgen noch einer, dann ist die Fastnacht rum“, sagt er – nicht allzu traurig.



13.45 Uhr: Beim Prinzenwagen angekommen. Upps - da steht ja ne Leiter. Geht’s über die nach oben? So ist es. Senatoren sei Dank, klappt das auch.

13.50 Uhr: Jeder steht an seinem Platz auf dem neuen Prinzenwagen. Die große Frage ist nur: Wo ist das Prinzenpaar?

14 Uhr: Prinz Klaus Dieter I. und Gaby II. haben ihren erhöhten Sitz eingenommen. „Will jemand einen Prinzenschnaps zum Aufwärmen?“. Nein.

14.05: Die Senatoren sind auf Position. Die Mitte des Auflegers ist voller grüner Kisten mit Chips, Mäusespeck, Bonbons, Schokoriegeln und Rosen. „Nimm welche, falls du schöne Männer am Rand siehst“, lacht Senatorin Iris.



14.13 Uhr: „Alle mal hergucken und lachen.“ Der Prinz macht ein Erinnerungsfoto.

14.16 Uhr: Ein Hupen, ein Rucken - es geht los.   Die ersten Rosen verteilt NKA-Präsident Karl Albert an die Senioren des Vincenz-Hauses.

14.20 Uhr: Um die Kurve in die Zweibrücker Straße. Die Senatoren werfen, was das Zeug hält. Hoffentlich reicht das bis in die Lindenallee.

14.30 Uhr: Über Funk Infos an Albert: Ein Auto hat sich in der Friedrichstraße quer gestellt. Der Zug stockt, die Narren am Rande freut’s: Es gibt viel einzusammeln. (Später stellt sich raus: Das war gewollt, da hier versehentlich keine Absperrung war, so sagt die Polizei, hat ein Privatmann sein Auto zur Verfügung gestellt.)

14.40 Uhr: Die Wurfbox muss nachgefüllt werden. Die Macht über die Bonbons fühlt sich gut an. Dumm ist nur: Der Wind ist unberechenbar, bringt die Tüten mit den begehrten Chips, die Popcorn-Tütchen und die kleinen Stoffgesichter nicht dorthin, wo sie sollen. So fliegt das pinke Smiley glatt an Frieda vorbei. Dafür freut sich ein anderer. . .

14.45 Uhr: Schönes Gesicht machen, schlau gucken, ganz unbeteiligt tun - Michael Friemel kommt mit Kameramann an Bord. Der SR filmt dieses Jahr, hat seinen Sitz wie immer auf dem Mantes-la-Ville-Platz. Albert und der Prinz werden interviewt. Weitere Prominenz steht am Rande: Landrat Sören Meng, Oberbürgermeister Jürgen Fried, Bürgermeister Jörg Aumann und noch einige mehr drängen sich auf der Promitribüne. Es regnet Gutzjer in die Richtung.

14.50 Uhr: Stau kurz vorm Oberen Markt. Ach Gott - bald sind die Gutzer alle. Der Prinz wirft mit vollen Händen. Albert beruhigt: „Heiner hat immer noch was im Körbche.“

15.10 Uhr: Wer schmeißt denn hier zurück? Heiner Harry nimmt gelassen ein im Getränk gelandetes Schokoriegelchen und wirft’s zurück auf die Straße. „Seit mir vor Jahren mal ein eingewickelter Stein überm Auge gelandet ist, bin ich abgehärtet.“

15.30 Uhr: Stau am Hüttenberg. Kleine Cowboys, Prinzessinnen und allerlei Fantasie-Gestalten balgen sich um die Wurf-Kleinigkeiten.

15.45 Uhr: Jetzt muss 'ne kleine Stärkung her – ein Chipstütchen landet im Magen. Der Rest wird in Hüte, Schirme, Taschen geworfen - da haben die kleinen Narren wohl die SZ-Tipps beherzigt.

15.50 Uhr:  Einbiegen in die Lutherstraße. In der Mitte das Fahrzeugs stapeln sich leere Kisten. Vor allem Chips sind noch zum Werfen da. „Mach die Kischd leer“, mahnt Albert an.

16 Uhr: Einbiegen in die Lindenallee. Mal gespannt, wer’s sagt. Es ist der Prinz persönlich: „Hier herrscht tatsächlich 'ne Bombenstimmung“ – und lacht selbst am meisten.

16.10 Uhr: Letzte Bonbons werden geschmissen. Der Prinzenwagen biegt nach links - und steht. Nun kommt der gemütliche Teil. Alle Gruppen defilieren vorbei. Normal kommentiert Albert das übers Mikro –  das hat aber unterwegs den Geist aufgegeben. Macht nix. Alle Musiken spielen ein Ständchen, Von den Wagen regnet’s Bonbons fürs Wurfduell, die Gruppen zeigen Künststücke.

16.30 Uhr: Noch ist das Defilée nicht vorbei - die Stimmung ist noch prächtig. Heiner Harry verteilt Würstchen und ein versteckter Korb mit Mausspeck zum Werfen hat sich auch noch gefunden. Für die SZ heißt’s: Schade, dass es vorbei ist. Heijoo und Alleh Hopp bis nächstes Jahr.

Ganz schön furchterregend für zartbesaitete Seelen: Die Vinninger Brunnenhexen. Aber ganz traditionelle Fastnachtskostüme.
Ganz schön furchterregend für zartbesaitete Seelen: Die Vinninger Brunnenhexen. Aber ganz traditionelle Fastnachtskostüme. FOTO: Jörg Jacobi
Zum ersten Mal Fastnacht  erlebt und nur gestaunt.
Zum ersten Mal Fastnacht erlebt und nur gestaunt. FOTO: Jörg Jacobi
Teuflisch gut: Mit Frauchen auf der Fastnacht: mal ein anderes Erlebnis.
Teuflisch gut: Mit Frauchen auf der Fastnacht: mal ein anderes Erlebnis. FOTO: Jörg Jacobi
Die Garden des KUV Blau-Gelb bürgen für Qualität.
Die Garden des KUV Blau-Gelb bürgen für Qualität. FOTO: Jörg Jacobi
Ich hab’ ne Kanne auf dem Kopf, ich bin ein Gärtner . . .
Ich hab’ ne Kanne auf dem Kopf, ich bin ein Gärtner . . . FOTO: Jörg Jacobi
Auf Asienreise waren dieses Jahr die Daaler - mit wunderbaren Kostümen, wie hier als Geishas.
Auf Asienreise waren dieses Jahr die Daaler - mit wunderbaren Kostümen, wie hier als Geishas. FOTO: Jörg Jacobi
Entzückend und ganz kunterbunt: Die kleinsten des KV Rote Funken in knalligem Pastell und bester Laune dabei.
Entzückend und ganz kunterbunt: Die kleinsten des KV Rote Funken in knalligem Pastell und bester Laune dabei. FOTO: Jörg Jacobi
FOTO: Jörg Jacobi
FOTO: Jörg Jacobi
FOTO: Jörg Jacobi