Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:13 Uhr

„Neunkircher Erinnerungen“ bieten reichlich Gesprächsstoff

Neunkirchen. Vor allem Neunkirchen in den 1950er bis 1970er Jahren widmet sich die aktuelle, dritte Ausgabe der „Neunkircher Erinnerungen“. Die Bildermappe soll unter anderem in der Arbeit mit demenzkranken Menschen eine wertvolle Hilfestellung leisten. red

. "Neunkircher Erinnerungen", die beliebte Bildermappe mit historischen Aufnahmen aus der Stadt, erhält eine dritte Ausgabe. Das hat die Stadtpressestelle mitgeteilt. Nachdem die ersten beiden Serien auf eine so große Resonanz gestoßen sind, haben Karin Carl vom Stadtarchiv, der Grafiker Jörg Mohr und Monika Jost vom Seniorenbüro sowie der Seniorenbeirat der Kreisstadt Neunkirchen wieder eine Mappe mit 23 historischen Aufnahmen von Neunkirchen zusammengestellt.

Schwerpunkt der neuen Bildersammlung sind Fotos der Bahnhofstraße aus der Zeit der 1950er bis 1970er Jahre. Aufnahmen der Straßenbahn durften nicht fehlen, ebenso wenig wie Bilder vom Stummdenkmal oder Scheiber Wasserturm. Panorama-Ansichten vom "alten" Neunkirchen , mit dem alten Schwimmbad und der rauchenden Hütte wecken Erinnerungen. "Es ist beeindruckend, anhand dieser historischen Aufnahmen zu sehen, wie fundamental sich Neunkirchen in den letzten 40 bis 50 Jahren verändert hat. Hier erweist sich die Wahrheit dieses von Alt-OB Peter Neuber so gern zitierten Spruches: ‚Die Stadt ist immer eine Unvollendete!'", sagt dazu Bürgermeister Jörg Aumann .

Die Fotomappe wird den Neunkircher Seniorenheimen, Tagespflegeeinrichtungen und Betreuungsgruppen für Demenzkranke für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt. Mit den nostalgischen Bildern werden für die Biografiearbeit wichtige Arbeitsmaterialien an die Hand gegeben, die dazu anregen sollen, ins Gespräch zu kommen. Bei der Betrachtung der alten Bilder kann jeder in nostalgischen Erinnerungen schwelgen und seine eigenen Erlebnisse und Erinnerungen beisteuern. Die Erfahrung der ersten beiden Bildermappen hat gezeigt, dass die alten Aufnahmen auch eine gute Möglichkeit bieten, damit Jung und Alt miteinander ins Gespräch kommen. Zu sehen sind die Bilder beim Senioreninfotag am 23. September, 10 bis 17 Uhr, in der Neuen Gebläsehalle.

Interessierte können die Bilder zum Selbstkostenpreis beim Seniorenbüro der Stadt bestellen, Telefon (0 68 21) 20 21 80.