| 20:42 Uhr

Büchelpark
Neuland für Neunkirchen

Manfred und Jens Cronauer präsentieren den neu entstandenen großräumigen Wohnungsbau am Büchelpark.
Manfred und Jens Cronauer präsentieren den neu entstandenen großräumigen Wohnungsbau am Büchelpark. FOTO: Jörg Jacobi
Neunkirchen. Rund um den Turm der ehemaligen Schlossbrauerei ist der erste Bauabschnitt des Quartiers am Büchel fertiggestellt. Von Solveig Lenz-Engel

Es sind die zwei Seiten einer Medaille, in räumlich unmittelbarer Nähe, aber säuberlich getrennt. Oben, wo noch der prägende Brauturm der ehemaligen Schlossbrauerei thront, der Büchel-Gewerbepark, der laut Manfred Cronauer fast komplett ausgelastet ist, darunter die erste Stadtvilla. Quartier am Büchel heißt dieses Projekt der Cronauer-Gruppe, die ihr Engagement in Neunkirchen im Jahr 2012 mit dem Erwerb der Brauerei-Flächen begonnen hat. Der erste Bauabschnitt, also die erste Villa mit neun Wohnungen und die parkartige Erschließung des Hügels (Südhang) vom Mantes-La-Ville-Platz aus sind jetzt fertig. Das erste Namenschild prangt am Eingang zu dem Gebäude, mit dem Manfred und Jens Cronauer mit ihrem Pirmasenser Unternehmen Maßstäbe für attraktives, energiesparendes und barrierefreies Bauen in Neunkirchen setzen wollen.


Der Verkauf ist im Gange. Alles ist ein wenig lichter, luftiger, luxuriöser und offener als gewohnt. „2,8 Meter Raumhöhe, Überbreite und überhöhte Türen und Durchgänge, bodentiefe Fenster, feine Fußböden mit Heizung, elegant eingerichtete Bäder, ein Aufzug.“ Manfred Cronauer und sein Sohn Jens geraten beim Rundgang durch die Musterwohnungen ins Schwärmen. In der Tat brauchen die neuen Eigentümer eigentlich nur noch Küche und Möbel mitzubringen, an alles andere inklusive der kompletten Raumbeleuchtung wurde gedacht.

Mitzubringen ist allerdings auch ein gut gefüllter Geldbeutel, denn mit 2400 bis 2750 Euro pro Quadratmeter sind die 120 bis 180 Quadratmeter großen Wohnungen nicht gerade ein Schnäppchen. „Angesichts von Lage und Ausstattung ein angemessener Preis“, meinen die Cronauers. Sie haben auch dafür gesorgt, dass es die neuen Büchel-Bewohner rundum sauber und sicher haben. Vorgehalten wird in Kooperation mit dem Gewerbepark ein Hausmeister- und Security-Service. Die Zufahrt vom Mantes-La-Ville-Platz mit Einkaufsmarkt und Ellenfeld-Stadion aus ist mit einem massivem Tor (samt Kamera) bewehrt, das nur von den Wohnungsinhabern per Fernbedienung bewegt werden kann. Auch von den Wohnungen aus, denen jeweils ein Stellplatz und eine Garage angegliedert sind.



Die Bewohner, so Manfred Cronauer, könnten sich wie autarke Eigenheim-Besitzer fühlen, denn jede Wohnung verfüge über ein Brennwertgerät mit eigener Solaranlage. Alles im Hauswirtschaftsraum in der Wohnung. In den Keller rennen, um zu waschen oder nach der Heizung zu sehen, war gestern.

Von den großen Terrassen aus erschließt sich ein weiter Blick über Neunkirchen und mitten ins Stadion hinein, sonst könnte man glatt vergessen, in der ehemaligen Hüttenstadt zu sein. Das Quartier am Büchel ist in der Tat ein Solitär in der hiesigen Wohnlandschaft.

Und es wird noch mehr Wohnungen geben. Im Frühling dieses Jahres soll mit dem Bau von Stadtvilla Nummer 2 mit zwölf Einheiten begonnen werden. Allerdings werden die Wohnungen vermietet, bleiben im Bestand der Cronauer-Gruppe. Die Mieten starten dort ab 1000 Euro. Dafür gibt es dann ein ganz neues Neunkirchen-Gefühl. Ein Stück vom alten Neunkirchen mit seiner Brauerei-Tradition findet sich noch vor dem Eingang zur Stadtvilla Nummer 1: Pflastersteine aus der Schloss-Ära.