Neues Zuhause für die Feuerwehr

Mainzweiler. "Herzlich willkommen in diesem gelungenen Werk." Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle fasste mit diesen Worten die sechs Jahre Planungs- und Bauzeit zusammen, die notwendig war, bis der letzte Hammerschlag getan war. Hell und freundlich ist es nun im Gerätehaus der Feuerwehr Mainzweiler

Mainzweiler. "Herzlich willkommen in diesem gelungenen Werk." Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle fasste mit diesen Worten die sechs Jahre Planungs- und Bauzeit zusammen, die notwendig war, bis der letzte Hammerschlag getan war. Hell und freundlich ist es nun im Gerätehaus der Feuerwehr Mainzweiler. "Fast wie in einem kleinen Bistro ist es hier", so Rödle bei der Inspektion der neuen Räumlichkeiten. An den Schulungsraum, der komplett neue Möbel erhielt, grenzt auch eine neue Teeküche zur Verpflegung der Wehrleute.Insgesamt 165 000 Euro hat die Stadt Ottweiler in die energetische Sanierung und die bauliche Erweiterung des Feuerwehrhauses im kleinsten Ottweiler Stadtteil investiert. Diese Summe musste die Stadtkasse zum Glück nicht alleine stemmen. 97 000 Euro flossen aus verschiedenen Fördertopfen in das Projekt. Doch ohne die enorme Eigenleistung der Wehrleute um den Löschbezirksführer Manfred Abele wäre die Sanierung des 1972 errichteten Gebäudes nicht möglich gewesen.

Auch einige Mainzweiler Bürger haben spontan geholfen. So hat Nachbar Erich Wagner kurzerhand die Bauleitung übernommen. Der Bauingenieur im Ruhestand stand bei den anstehenden Arbeiten immer parat und gab nützliche Tipps. Die Sanierung wurde umfangreicher, als es die Planungen vorsahen. So musste auch die Heizungsanlage erneuert werden. Die Mainzweiler Feuerwehrfrauen haben jetzt auch eine eigene Umkleide, Ortsvorsteher Udo Zägel kann sich nun auch über ein neues Büro freuen. Für die Jugendfeuerwehr gibt es jetzt einen eigenen Raum.

"Viele Mainzweiler Handwerker leisteten auch mal Hilfe, ohne eine Rechnung zu schreiben", berichtet Löschbezirksführer Abele der allen ein großes Lob für das große Engagement zollte. Auch Bürgermeister Rödle klopfte allen Projektbeteiligten kräftig verbal auf die Schultern: "Ohne eure Eigenleistung wäre das alles nicht so toll geworden", so der Chef der Wehr. Beim anschließenden Feuerwehrfest konnten sich auch alle Mainzweiler Bürger von der gelungenen Arbeit überzeugen und mit ihren Wehrleuten auf das fast neue Feuerwehrhaus in Mainzweiler anstoßen.