1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Neues Grabfeld für Rasengräber auf dem Friedhof gefordert

Neues Grabfeld für Rasengräber auf dem Friedhof gefordert

Schiffweiler. Im Schiffweiler Ortsrat befasste man sich am Donnerstag mit der Ausweisung neuer Rasengrabfelder. Hubert Dürk, Gemeinde-Bauamtsleiter, betonte, dass die kommunalen Selbstverwaltungsgremien möglichst schnell dem Verwaltungsvorschlag zustimmen sollten. Das jetzige Grabfeld sei fast vollständig belegt

Schiffweiler. Im Schiffweiler Ortsrat befasste man sich am Donnerstag mit der Ausweisung neuer Rasengrabfelder. Hubert Dürk, Gemeinde-Bauamtsleiter, betonte, dass die kommunalen Selbstverwaltungsgremien möglichst schnell dem Verwaltungsvorschlag zustimmen sollten. Das jetzige Grabfeld sei fast vollständig belegt.Hans Hermann Woll, fraktionsloses Ratsmitglied, wollte wissen, ob denn die Wege zu diesem neuen Grabfeld auch so ausgebaut würden, dass die Besucher nicht mit verdreckten Schuhen nach Hause gehen müssen. Bürgermeister Markus Fuchs (Foto: Gemeinde): "Die Zuwegung wird nach den in der neuen Friedhofssatzung festgelegten Kriterien erfolgen." Der Weg werde mit Verbundsteinen gepflastert, die Rasengräber erhielten ein Betonfundament. Einstimmig billigte der Rat unter Leitung der stellvertretenden Ortsvorsteherin Jutta Jochum der Verwaltungsvorlage und den darin ausgewiesenen Standort.

Peter Holzer (Freie Bürgerliste FBL) monierte den Zustand des Parkplatzes am Naturerlebnisweg an der B 41 gegenüber dem Erdbeerland. Auch würde er gerne die Bergbaulokomotive, die am Schiffweiler Bahnhof aufgestellt werden soll, sehen. Holzer hatte in einer früheren Sitzung bemängelt, dass dieses Gefährt nicht im Saarland eingesetzt worden und deshalb auch nicht geeignet sei, die Steinkohle-Ära hierzulande zu repräsentieren. Erwin Mohns (Die Linke) monierte die hohen Kosten für den Sockel, auf dem die Lokomotive aufgestellt werden soll. Der Bürgermeister und Erwin Klein (SPD) bezeichneten die Lok als baugleiches Modell der Maschinen, die hierzulande verwendet wurden.

Die SPD, so Sprecher Detlev Zägel, werde sich nicht an der Picobello-Aktion beteiligen, sondern eine eigene Säuberungsaktion durchführen. rp

"Die Zuwegung wird nach den in der neuen Friedhofs-

satzung festgelegten Kriterien erfolgen."

Markus Fuchs