Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:57 Uhr

Mehr Blitzer
Neuer stationärer Blitzer in Eschweilerhof

Neunkirchen. Bis Ende Januar richtet die Kreisstadt in der Fernstraße, der Ortsdurchfahrt Eschweilerhof und in der Schiffweilerstraße neue Messplätze zur Geschwindigkeitsüberwachung ein. Das hat die Stadtpressestelle mitgeteilt.

Insgesamt werden durch die Ortspolizeibehörde, dem Ordnungsamt, zeitgleich nie mehr als sechs stationäre sogenannte Blitzeranlagen im Stadtgebiet betrieben. Mit der Einrichtung weiterer Messplätze sei keine Erhöhung der im Einsatz befindlichen Geschwindigkeitsmess-Systeme verbunden, teilte die Stadt mit. Mit den neuen Standorten soll insbesondere die Verkehrssicherheit im Umfeld von Schul- und KitaStandorten, Spielplätzen sowie Schulwegen erhöht werden.

In der Ortsdurchfahrt Eschweilerhof, eine schmale Straße mit schmalen Gehwegen, hatten Geschwindigkeitskontrollen durch Vollzugspolizei sowie städtische Verkehrsüberwachungen bislang keine nachhaltige Wirkung. Daher soll dort nun eine stationäre Blitzeranlage eingerichtet werden.

 Seit Frühjahr 2014 betreibt die Kreisstadt stationäre Geschwindigkeitsmessplätze an zunächst drei Standorten im Vorrangstraßennetz, jeweils in beiden Fahrtrichtungen. Seitdem sind dort die festgestellten Geschwindigkeitsüberschreitungen massiv zurückgegangen. Auch gibt es in diesen Bereichen deutlich weniger Unfälle, wie es in der Pressemitteilung der Kreisstadt abschließend heißt.