„Neuer Schub fürs Ostsaarland“

Kreis Neunkirchen · Durch den krankheitsbedingten Ausfall des ehemaligen Geschäftsführers, Detlef Reinhard, lag das LIK-Nord-Projekt gewissermaßen auf Eis. Nun übernimmt Ulrich Heintz die Geschäftsstelle in Reden.

. Die Bürgermeister der Zweckverbandsgemeinden "Natura-Ill-Theel" (Eppelborn, Marpingen, Illingen, Merchweiler, Lebach und Tholey sowie die Naturlandstiftung Saar ) haben auf Antrag des Zweckverbandes "Landschaft der Industriekultur Nord" der Abordnung des Geschäftsführers Ulrich Heintz, Eppelborn, einstimmig zugestimmt. Das teilt Illingens Bürgermeister Armin König mit.

Unter Leitung von Verbandsvorsteher Bürgermeister Werner Laub , Marpingen, wurde in der Sitzung des Verbandsausschusses damit "ein Grundstein für eine zukunftsweisende Kooperation gelegt", so Laub: "Interkommunale Zusammenarbeit ist für uns gelebte Realität." König als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes LIK-Nord ist erfreut: "Das ist ein wegweisender Beschluss. Damit können wir den Erfahrungsschatz aus dem Bundesmodellprojekt Täler der Ill für die Landschaft der Industriekultur Nord nutzen und dem Ostsaarland einen neuen Schub geben. Das ist auch notwendig. Wir hatten in den letzten Monaten keine leichte Zeit, was die Fortführung des Projektes anging, mit dieser Entscheidung sind wir zuversichtlich, dass es alsbald mit voller Kraft angegangen werden kann."

Durch den krankheitsbedingten Ausfall des ehemaligen Geschäftsführers, Detlef Reinhard, hatten sich hinsichtlich des gewünschten Projektstarts gleich mehrere Probleme bei LIK-Nord ergeben, die durch die Freistellung von Ludger Wolf, Gemeinde Illingen, als Interims-Geschäftsführer gelöst werden konnten. "Die Abordnung von Ulrich Heintz zur Geschäftsstelle nach Reden bedeutet für uns, dass ein in der Sache erfahrener Projektleiter ohne längere Einarbeitungszeit die Geschicke des Projektes in die Hand nehmen kann", so König abschließend.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort