Neue „Truppmänner“ dürfen nun mit zum Einsatz ausrücken

Neue „Truppmänner“ dürfen nun mit zum Einsatz ausrücken

Grundwissen rund um Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung sind die Inhalte des Truppmann-Lehrgangs. Die Teilnehmer mussten dafür eine theoretische und eine praktische Prüfung ablegen.

Große Freude herrschte am Furpacher Feuerwehrgerätehaus bei den 19 Teilnehmern des aktuellen Truppmann-Lehrganges der freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen und den Führungskräften der Wehr: Alle Lehrgangsteilnehmer, so teilt die Stadtpressestelle mit, konnten die theoretische und die praktische Prüfung des für die Feuerwehrlaufbahn entscheidenden Lehrganges mit Erfolg abschließen.

Der aus zwei Teilen bestehende Truppmann-Lehrgang ist die erste Ausbildung, die neue Feuerwehrmänner und -frauen absolvieren müssen. Dabei wird den ehemaligen Jugendfeuerwehrangehörigen und Quereinsteigern das Grundwissen rund um Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung beigebracht. Erst nach Abschluss dieses mit 71 Lehrstunden - zum großen Teil an Samstagen abgehalten - veranschlagten Lehrgangs dürfen die neuen Feuerwehrangehörigen in ihren Löschbezirken mit zum Einsatz ausrücken.

Zur Übergabe der heiß ersehnten Urkunde kam neben der Neunkircher Wehrführung, bestehend aus Franz-Josef Kuhn und Stefan Enderlein, auch Bürgermeister Jörg Aumann . Er unterstrich die enorme Bedeutung der freiwilligen Feuerwehr: "Feuerwehr ist mehr als nur das Ehrenamt. Die Feuerwehr ist immer in Bereitschaft und für die Gemeinschaft da." Nicht nur als Vertreter der Stadtverwaltung, sondern auch als Einwohner Neunkirchens sprach Aumann, als er sagte: "Wir zählen auf euch!".

Über Verstärkung in ihren Reihen können sich nun sechs der sieben Neunkircher Löschbezirke freuen. Jeweils zwei Lehrgangsabsolventen kommen aus den Löschbezirken Furpach, Münchwies und Neunkirchen-Innenstadt und je vier aus Wiebelskirchen und Ludwigsthal. Fünf Absolventen stammen aus dem Löschbezirk Wellesweiler.