| 17:12 Uhr

Naturwissenschaften weiter ausbauen

Neunkirchen. Das Gymnasium am Steinwald Neunkirchen wurde als eines von vier saarländischen Gymnasien in den Anwärterkreis der MINT-EC-Schulen aufgenommen. Der Verein MINT-EC ist eine Initiative der Wirtschaft zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlicher Gymnasien und zur Qualifizierung von MINT-Nachwuchskräften in Deutschland

Neunkirchen. Das Gymnasium am Steinwald Neunkirchen wurde als eines von vier saarländischen Gymnasien in den Anwärterkreis der MINT-EC-Schulen aufgenommen. Der Verein MINT-EC ist eine Initiative der Wirtschaft zur Förderung mathematisch-naturwissenschaftlicher Gymnasien und zur Qualifizierung von MINT-Nachwuchskräften in Deutschland. "Der Zugang zum MINT-EC-Netzwerk ist über ein bundesweites Auswahlverfahren möglich, das Qualität und Quantität der MINT-Angebote der Schulen prüft und dabei höchste Standards ansetzt". MINT-EC entwickelt speziell für seine Mitgliedsschulen in Zusammenarbeit mit seinen Partnern aus Schule, Wirtschaft und Wissenschaft innovative und bedarfsgerechte Maßnahmen und Angebote. Dazu gehören unter anderem thematische MINT-Camps für Schüler, Lehrerfortbildungen an bekannten Forschungseinrichtungen wie dem DESY in Zeuthen sowie die jährliche Schulleitertagung.Karin Weiskircher-Hemmer, Schulleiterin des Gymnasiums am Steinwald, freut sich über die Anwartschaft im MINT-EC-Verein. "Die Aufnahme belohnt unsere bisherige Arbeit in den Fächern Mathematik, Biologie, Physik, Chemie und Informatik. Mit dem Zusatzangebot MINT-Klasse 5-7 und Informatikzweig ab Klassenstufe 8 will das Gymnasium am Steinwald die Qualifikation mathematisch-naturwissenschaftlich interessierter Schüler zusätzlich verbessern".



In Klassenstufe fünf können sich die Schüler für den sogenannten MINT-Zweig mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften entscheiden. Der Name des Zweiges ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben der Fachgebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, aus denen in den Klassenstufen fünf, sechs und sieben spezielle Inhalte vermittelt werden. Die Vorgehensweise bereitet die Schüler zielgerichtet auf Studium und Berufsleben vor. Die Teilnahme an Schulwettbewerben (Jugend experimentiert, Jugend forscht etc.), soll noch weiter ausgebaut werden. Es existieren Kooperationen mit Organisationen wie dem Zoo in Neunkirchen, der Universität des Saarlandes mit den Schülerlaboren in Biologie, Chemie und Physik etc. Diese bieten die Möglichkeit, Erfahrungen an außerschulischen Lernorten zu sammeln. Ab der Klassenstufe acht ergibt sich mit dem nächsten Schuljahr eine neue Wahlmöglichkeit. Die Kinder können ihre Kompetenzen sowohl in den sprachlichen Zweigen mit Latein und Spanisch als auch im MINT-Bereich erweitern.

Neuer Informatik-Zweig zur Wahl

Im MINT-Profil wählen die Schüler dabei nun zwischen einem naturwissenschaftlichen Zweig mit dem Hauptfach Physik oder dem neuen Informatikzweig mit dem Hauptfach Informatik. Die Wahl des Informatikzweiges steht grundsätzlich allen Schülern offen. Anstelle einer dritten Fremdsprache wird das Fach Informatik vierstündig unterrichtet. Ein Inhalt des Informatikzweiges ist unter anderem das Entwickeln von logischen Denkstrukturen, die zum Erstellen von Algorithmen benötigt werden, die dann in der Praxis (Robotik) überprüft werden.



Mit Klassenstufe zehn haben alle Schüler noch einmal die Möglichkeit, das Fach Informatik zu wählen. Im Kurssystem der Oberstufe (Klassenstufen elf und zwölf) wird Informatik als zweistündiges Wahl- oder vierstündiges Neigungsfach angeboten. red

gymnasium-am-steinwald.de

mint-ec.de

Foto: SZ-Archiv