1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Naturdenkmale im Landkreis Neunkirchen

Serie Naturdenkmale im Landkreis Neunkirchen : Ein Quartett mit großer Bedeutung

Ein Naturdenkmal ist ein natürlich entstandenes Landschaftselement, das unter Naturschutz gestellt ist. In einer Serie wollen wir einige der Naturdenkmale im Landkreis Neunkirchen vorstellen. Heute: die vier Linden in Münchwies.

Die Herz-Jesu-Kirche im Neunkircher Stadtteil Münchwies wird in der Denkmalliste des Saarlandes als Einzeldenkmal aufgeführt. Aber nicht nur das macht das Areal um das Gotteshaus so interessant. Die vier prächtigen Linden, die die Zufahrt zur Kirche säumen, stehen auch auf der langen Liste der saarländischen Naturdenkmale. Es ist ein Ehrenmal, das der Pflanzaktion der Linden einst zum Anlass diente. Die Kirche wurde in den Jahren 1906 und 1907 nach Plänen des Architekten Wilhelm Hector aus Saarbrücken-St.Johann im Stil der Neugotik errichtet. In den Jahren von 1952 bis 1954 erfolgte dann der Bau eines neuen Glockenturms. Mitte der 1960er Jahre kam es zum Umbau des Altarraums, der nach Plänen des Neunkircher Architekten Rudolf Birtel. Der Glasmaler und Mosaikkünstler Ferdinand Selgrad aus Spiesen-Elversberg unterstützte ihn dabei. Von 1984 bis 1989 wurde die Kirche einer Innenrestaurierung unterzogen

Das Quartett der symmetrisch angeordneten Linden wurde nach dem Ersten Weltkrieg gepflanzt, und erinnert zusammen mit dem Kriegerdenkmal an die Opfer des Krieges von 1914 bis 1918.