Musikalische Poesie zum frischen Primeur

Musikalische Poesie zum frischen Primeur

Stimmungsvoll angerichtet Tische mit Käse, Weintrauben und Fluites sorgten für Ambiente. An drei Abenden kamen Marcel Adam und Begleiter in die Stummsche Reithalle mit ihrer Poesie des Grenzgangs.

Ils sont arrivés, der junge Wein und Marcel Adam. Die Stummsche Reithalle hatte sich am letzten Freitag in ein französisches Bistro verwandelt. An drei aufeinanderfolgenden Abenden war Marcel Adam (Akustikgitarre und Gesang) mit seiner treuen "Equipe", Christian Di Fantauzzi (Akkordeon, Saxophon, Gesang) und Christian Conrad (Gitarre, E-Bass, Gesang) in die Reithalle gekommen.

Zu seiner Musik gab es die Geschichten aus dem täglichen Leben, neben dem Erzählen wurde der neue Wein Beaujolais Primeur serviert. An jedem Abend hatten 130 Zuhörer den Weg in die Reithalle gefunden. Auf den runden Bistrotischen standen große Rotweingläser und in deren Mitte eine Flasche Primeur. Kleine Teller mit Käse , Weintrauben und Fluites angerichtet, sorgten zur Musik auch noch für Gaumenfreuden. . Doch Mittelpunkt des Abends war natürlich die vorzügliche mit Charme und Flair vorgetragene Musik von Marcel Adam, die man zusammen mit dem Wein Stück für Stück genießen konnte. Der Chansonnier und Grenzgänger zwischen Lothringen und dem Saarland brachte natürlich auch Musik von seiner neuen CD "Merci" mit. Songs voller Poesie und aus der Realität wurden durch passende Melodien und die dazu gesungenen Texte lebendig, hör- und greifbar für das Publikum. Ob in Französisch, Deutsch oder in Lothringer Platt gesungen, stimmte das ein oder andere Lied auch mal traurig und nachdenklich. Doch die meisten seiner Chansons hatten ironischen, humorvollen Charakter und zauberten ein Schmunzeln und Lächeln in die Gesichter der Zuhörer. Zu vielen der gespielten Lieder wurde von Marcel Adam vorher eine verbale Ansage gemacht, was für so manschen Lacher an den Abenden sorgte. Er hatte das Publikum mit seiner beruhigend wirkenden Stimme durch die Abende geführt und unterhalten, was allen sehr gut gefiel. Für das abwechslungsreiche musikalische Repertoire erntete das Trio immer wieder Applaus. Walter Theobald ist aus Saarlouis nach Neunkirchen gekommen, er sagte: "Auch ohne Beaujolais Primeur wäre ich hier, ich bin Fan von Marcel Adam, über den jungen Wein kann ich nur schmunzeln, seine Musik genieße ich in vollen Zügen." Gaby Peulvast, die vierzig Jahre in Paris gelebt hatte war auch zum Konzert gekommen, sie sagte der SZ: "Ich liebe die Vortragsweise dieser grenzüberschreitenden Lieder in denen die Alltagsgeschichten mal ernst, mal lustig und vor allem überzeugend vermittelt werden. In meiner Pariser Zeit hatte ich einmal eine Platte von Marcel Adam meinen französischen Freunden vorgespielt, und sie fragten mich, "ist das der neue Frederik May"? Die Musik von Marcel Adam kam auch in diesem Jahr wieder mal sehr gut in Neunkirchen an, und das schon seit Jahrzehnten. C'est la vie.