Motorradgottesdienst in Neunkirchen

Motorrad-Gottesdienst : Glaube, Hoffnung und Liebe für die Motorradfahrer

Hinter der Neunkircher Christuskirche blinkte am Sonntag der Chrom der Motorräder. Die Nachmittags-Herbstsonne verwöhnte noch einmal die Biker bei der Jahresabschlussfahrt mit dem Motorrad. In diesem Jahr konnte man sogar einen schönen Geburtstag feiern.

Bereits im 15. Jahr fand der Motorradgottesdienst statt, mit ungebrochener Beliebtheit. Zwei Mal im Jahr, im Frühling zur Saisoneröffnung und im Herbst zum Saisonausklang, wird ausgefahren. Zum 30. Mal also machten sich die Biker mit ihren unterschiedlichen und sehenswerten Zweirädern auf die kleine Rundreise. 103 waren es an diesem Tag. Durch das Ostertal über Hangard ging es nach Fürth und Lautenbach, und von dort aus wieder zurück nach Neunkirchen.

Begleitet und gesichert wurde die zirka 25 Kilometer lange Strecke von der Polizeiinspektion Neunkirchen. Schon seit zehn Jahren fahren die drei Freunde Norga, Patrick und Erik aus Saarbrücken und Schiffweiler beim Motorradkorso mit. Ihr positives Fazit lautet: „Fast immer gutes Wetter, schöne und teilweise außergewöhnliche Motorräder sind zu sehen, viele nette Biker, mit denen man sich über Erfahrung und Technik austauschen kann. Das Fahren in einer so großen Gruppe macht riesigen Spaß. Bei dem gemütlichen Tempo hat man auch das Augenmerk auf die wunderschöne Landschaft.”

Nach der Rundfahrt wurde in der Christuskirche gemeinsam ein Motorradgottesdienst gefeiert. Pfarrerin Britt Goedeking hatte diesmal in ihrer Predigt das Thema „Glaube, Hoffnung und Liebe“ gewählt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung