| 20:06 Uhr

Mitarbeiter des Diakonie-Klinikums in der Gewöhnungsphase

Neunkirchen. Heike Jungmann

. Das neue Logo am Gebäude macht es auch von außen sichtbar: Aus dem ehemals "Städtischen Klinikum Neunkirchen " ist das Diakonie-Klinikum Neunkirchen geworden, eine gemeinnützige GmbH. Am 1. Dezember 2015 sind die Verträge zwischen Stadt Neunkirchen und Stiftung Kreuznacher Diakonie als neuer Mehrheitsgesellschafterin unterzeichnet worden. Seither ist viel passiert, wie Joachim Krekel und Gabriele Schmitt-Paul am Montag im Rahmen einer Pressekonferenz berichteten. Sie bilden mit Dr. Thorsten Junkermann, zur Zeit im Urlaub, die Geschäftsführung des Diakonie-Klinikums Neunkirchen , abgekürzt DKN. Mit Pflegedirektorin Kathrin Siegwart, die diese Aufgabe bereits im Städtischen Klinikum inne hatte, haben sie die Weichen in eine neue Richtung gestellt. Denn die drei Häuser der Kreuznacher Diakonie im Saarland, neben dem DKN das Fliedner-Krankenhaus Neunkirchen und das Evangelische Stadtkrankenhaus Saarbrücken, streben eine enge Zusammenarbeit an, etwa in den Bereichen Logistik und Speiseversorgung. Diese Neuerungen, verbunden mit einer begonnenen Sanierung des Hauses sowie einer EDV-Umstellung, stellen die Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Wie diese gemeistert werden sollen, berichten wir in der Mittwochausgabe ausführlich.