Jugendverkehrsschule Neunkirchen: Mit Sicherheit noch mehr Spaß haben

Jugendverkehrsschule Neunkirchen : Mit Sicherheit noch mehr Spaß haben

430 Mädchen und Jungen machten mit bei der Aktion „Kind und Verkehr“ in Neunkirchen.

Die Verkehrssicherheitsveranstaltung „Kind und Verkehr“ ist ein echter Dauerbrenner. Auch die mittlerweile 33. Auflage am Mittwoch war ein voller Erfolg. Auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule in der Gabelsbergstraße tummelten sich ungefähr 430 Kinder. Sie kamen von der Grundschule am Stadtpark, Grundschule Bachschule, der KiTa St. Marien, Regenbogen, Haus des Kindes und Furpach. Veranstalter waren die Kreisverkehrswacht Neunkirchen, das Landespolizeipräsidium, das Landesinstitut für Präventives Handeln sowie das Kinder- und Familienbüro der Kreisstadt Neunkirchen. Es ging darum, den zukünftigen Teilnehmern am Straßenverkehr Anregungen zu regelorientiertem Verhalten im Verkehrsraum zu geben. Es sollte bei den Kindern der Grundstein für ein verkehrssicheres Verhalten gelegt werden. Die Zielgruppe waren Kids im Kindergarten- und Grundschulalter. Gerade diese Altersgruppe ist vom traurigen Schicksal eines Verkehrsunfalls besonders stark bedroht. Die Kinder hatten im Verlauf der Veranstaltung auch die Möglichkeit, ihre zukünftigen Verkehrssicherheitsberater der Polizei kennenzulernen. Vier Stunden lang gab es unter anderem ein Fahrradsicherheitstraining und das Angebot, Fahrradfahren nach Regeln zu erlernen. Der Spaß kam aber auch nicht zu kurz. Die Kinder durften kreative Spiele ausprobieren und erhielten Tipps, wie man Fahrradschläuche flickt. Und natürlich durfte auch der bei den Kids der ungemein beliebte Trommler Dédé nicht fehlen.

Hans-Jürgen Maurer, der Geschäftsführer der Verkehrswacht Neunkirchen, freute sich über den großen Andrang. „Eingeladen wurden alle Schulen und Kindergärten vom Kreis – und zwar vom letzten Jahr im Kindergarten und vom ersten Jahr der Grundschule. Es ist ein Tag lebendiger Verkehrserziehung. Er koppelt das Geschicklichkeitsfahrradfahren und Fahhradfahren nach Regeln mit Sozialverhalten“, erklärte Maurer und ergänzte: „Wir bieten verschiedene Stationen wie beispielsweise Schminken und Zauberer an. Die Kinder müssen lernen, sich anzustellen. Grob gesagt, geht es hier um das Erlernen von Bewegung. Und wer später wieder heimgeht, kann auch einen Fahrradschlauch flicken.“

Vor Ort war auch Lions Club Saar-Ost-Präsident Rudi Palesch. Er überreichte Maurer für die Verkehrsschule einen Spendenscheck von 1000 Euro. „Uns liegt die Jugend am Herzen. Ich bin darüber fasziniert, mit welcher Begeisterung hier die Kinder am Werk sind“, meinte Palesch. Mit dem Geld wird auf dem Gelände der Verkehrsschule eine Lautsprecheranlage installiert. „Wir sind die einzige Jugendverkehrsschule, die sich selbst finanziert. Alle anderen Jugendverkehrsschulen werden von der Kommune finanziert, betonte Maurer. Der künftige Neunkircher Oberbürgermeister Jörg Aumann lobte das Engagement rund um die Veranstaltung: „Hier lernen die Kinder von Menschen, die genau wissen, wie man es ihnen am besten erklärt. Diese Veranstaltung rettet Leben.“ Angetan vom Engagement der Kinder war auch Mareike Wettmann von der Verkehrspolizei. „Die Kinder sind sehr aufnahmefähig und benehmen sich wunderbar. Das Sozialverhalten klappt sehr gut“, freute sich Wettmann. Und auch Gertrud Backes vom Amtes für Soziale Dienste, Kinder, Jugend und Senioren, war zufrieden: „Es ist eine ganz wichtige Veranstaltung für die Kinder in der Innenstadt. Die Kinder lernen hier alles rund ums Fahrradfahren und haben Spaß dabei.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung