| 20:08 Uhr

Mint-Abend
„Mint am Abend“ fasziniert die Besucher

Vom Sportplatz aus konnten mit den Teleskopen des Astronomievereins 
Cassiopeia aus Saarlouis Sterne beobachtet werden.
Vom Sportplatz aus konnten mit den Teleskopen des Astronomievereins Cassiopeia aus Saarlouis Sterne beobachtet werden. FOTO: Steinwald-Gymnasium / Stoll
Neunkirchen. Interessierte konnten sich im Gymnasium am Steinwald über wissenschaftliche Themen informieren und in Labors experimentieren.

Mehr als 370 Interessierte konnte Schulleiterin Karin Weiskircher-Hemmer am Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen zu einem Abend im Zeichen der Wissenschaft begrüßen. Das hat die Schule jetzt mitgeteilt. Als Mitglied des Excellence-Schulnetzwerks Mint-EC veranstaltete das Neunkircher Gymnasium zum dritten Mal „Mint am Abend“. Mint steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.


Julian Backes von der Firma Dialogika aus Dudweiler referierte über Blitzeranlagen und erklärte Fehlerhaftigkeit und Berechnungsgrundlage dieser Geräte. Professor Johann Jauch, Professor am Institut für organische Chemie der Saar-Uni, zeigte, wie nützlich und faszinierend zugleich Naturstoffe sind. Mit der Frage, wer heute schon Schmerzen hatte, startete Schmerztherapeut Erik Schommer seinen Vortrag. Die Gemüter über das Ärgernis falscher Wettervorhersagen beruhigte Professor Christian Wagner.

Die zwei pensionierten Lehrer, Werner Ruf und Roland Full aus Unterfranken, begeisterten das Publikum in ihrem Experimentalvortrag von der verblüffenden Ähnlichkeit chemischer Experimente mit Bildern aus der Natur, untermalt von passender Musik.



Mit so viel Andrang bei den Mitmachstationen hatte Max Birtel, Mitarbeiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums nicht gerechnet. Mit dem modularen Schulungsdemonstrator wurden die Paradigmen von Industrie 4.0 am Beispiel der Herstellung eines Würfels und eines 3D-Druckers gezeigt.

Ebenso groß war der Ansturm auf die Mitmachstationen der Universität des Saarlandes. Neben der Herstellung eines Wärmekissens wurde im Schülerlabor „Lab in the box“ mit Seifenhäuten experimentiert, es zeigten sich Brückenbauexperten, es wurden Schaltungen gelötet. An der Mitmachstation der Schule hatten Schüler der Klassenstufe elf aus dem Seminarfach „Chemie kinderleicht“ komplizierte chemische Sachverhalte zum Experimentieren und Verstehen aufbereitet. Vom Sportplatz aus konnten die Besucher mit Hilfe der Teleskope des Astronomievereins Cassiopeia aus Saarlouis Sterne und Planeten beobachten.