Martin : Es leuchteten nicht nur die Laternen

Rund 1500 Besucher hatten sich zum Furpacher Martinsmarkt und Martinsumzug eingefunden.

„Ich geh mit meiner Laterne“, sangen die Kinder im Kreis Neunkirchen die letzten Tage, so auch beim Martinsumzug in
Furpach.

Die katholische Kirchengemeinschaft St. Josef, St. Johannes, Neunkirchen hatte hier zum Martinsmarkt und -umzug eingeladen. Insgesamt zählten die Veranstalter rund 1500 Besucher, wie es auf SZ-Anfrage hieß. Am Samstag und Sonntag war schon auf dem Martinsmarkt reges Treiben.

An zwölf Büdchen gab es kreatives Bastelwerk verschiedener Art zu bewundern. Der ein oder andere fand hier schon ein schönes Geschenk für die Winter-Advents-Weihnachtszeit. Der Kindergarten Furpach und Privatpersonen zeigten an den Ständen ihr kreatives Schaffen.

Am Sonntag dann leuchteten die Kinderaugen und ihre zum Teil selbst gebastelten Laternen beim Martinsumzug. Ein weiblicher St. Martin hoch zu Ross voran, das Blasorchester Harmonie aus Niederlinxweiler spielte und unterhielt mit den bekannten Martinsliedern.

Bereits seit über 40 Jahren wird in Furpach diese schöne Tradition gepflegt. Der Umzug wurde gesichert von der Freiwilligen Feuerwehr Löschbezirk Furpach, Kohlhof, Ludwigstal und der Neunkircher Polizeiinspektion. Auch waren 200 ehrenamtliche Helfer der Gemeinden an beiden Tagen tätig.

Bevor schließlich St. Martin, das Blasorchester und die fröhlichen Kinder wieder an der Kirche ankamen, wurde das Martinfeuer entzündet, und so manche Martinsbretzel wurde im Feuerschein genüsslich verzehrt.