Verkaufsoffen mit kritischen Beitönen : Endlich wieder Shopping-Vergnügen

Am letzten Sonntag des Monats Oktober nutzten viele Neunkircher und Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung den sogenannten Mantelsonntag, um sich entweder die Zeit zu vertreiben oder vielleicht auch schon das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu kaufen.

Bei schönem, ruhigen Herbstwetter und angenehmen Temperaturen waren auch die Straßencafés geöffnet und freuten sich über regen Besuch. Die Gastronomen hatten alle Hände voll zu tun – das war mal gut nach längerer, Pandemie bedingter Durststrecke. Die verkaufsoffenen Sonntage geben aber immer auch Anlass zur Kritik. Vor allem die Kirchen und die Gewerkschaften würden sie am liebsten abschaffen. Die Kirchen sorgen sich um das Seelenheil beim Verlust der Sonntagsruhe und die Gewerkschaften um das Wohl der Beschäftigten. Auf jeden Fall waren, so die Angaben der Stadt, etwa 150 Geschäfte geöffnet, und boten „Einkaufsvergnügen pur“.