Literaturklassiker auf der Bühne

Die Schaubühne zeigt „Das Bildnis des Dorian Gray“. Am Samstag ist Premiere.

An diesem Samstag hat das neue Stück des Neunkircher Theatervereins Schaubühne Premiere. Gespielt wird "Das Bildnis des Dorian Gray". Seit November wird geprobt, zumindest die drei Hauptdarsteller sind seitdem dabei, sich in ihre Rollen einzufühlen. Die Hauptfiguren sind Doran Gray (gespielt von Christian Steinborn), Lord Henry Wotton (Dietmar Feiock) und Basil Hallward (Josh Koch). Steinborn ist seit über zehn Jahren Mitglied der Schaubühne und spielt auch bei Thunis an der Uni des Saarlandes. Feiock hat langjährige Schauspielerfahrung bei der Neunkircher Kulisse und spielt in dieser Produktion zum ersten Mal bei der Schaubühne. Koch hat gleich doppelte Premiere am 1. April. Denn er ist neu bei der Schaubühne. Allerdings ist ihm die Bühne nicht fremd. Er hat seine Theaterwurzeln im Jugendclub des Theater Überzwerg und ist Vorsitzender von Wildwuchs, dem Jugendverband des Verbandes Saarländischer Amateurtheater. Regisseurin des Stücks ist Angela Heintz.

Heintz hat schon seit Jahren mit Oscar Wildes "Das Bildnis des Dorian Gray" geliebäugelt. "Sie ist fasziniert von der Sprache Oscar Wildes und dem Stoff an sich, der auch heute, 125 Jahre nach seinem Erscheinen, noch aktuell ist", teilt dazu die Pressefrau des Vereins, Helena Rammo, der SZ auf Anfrage mit. Den Ausschlag dafür, das Stück jetzt auf die Bühne zu bringen, gab die Ankündigung von Christian Steinborn im Sommer diesen Jahres nach Italien zu ziehen. Als Heintz davon hörte, so teilt Rammo mit, wusste sie, dass sie "Das Bildnis des Dorian Gray" mit Steinborn in der Titelrolle auf die Bühne bringen wollte. Die Hauptprobenphase hat im Januar begonnen. Das Schöne daran, so Rammo abschließend, sei, dass auch einige neue Theaterbegeisterte mit dabei sind.

Gezeigt wird das Stück am Samstag und Sonntag, 1. und 2. April, in Ottweiler im Schlosstheater und am Samstag und Sonntag, 22. und 23. April, in der Glückauf-Halle in Elversberg. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Karten gibt es auf www.ticket-regional.de/schaubuehne-nk und an allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional, sowie an der Abendkasse. Sie kosten im Vorverkauf 13/ermäßigt zehn und an der Abendkasse 15/ermäßigt zwölf Euro.