Lied des Lebens von Markus Müller ist "Try a Little Tenderness" von Otis Redding

Try a Little Tenderness von Otis Redding : Ein rauchiger Soul-Song für die Liebe und gegen den Hass

Manchmal ist ein Lied mehr als nur ein Lied. Man hört es, und es lässt einen nicht wieder los: Weil es einen neuen Horizont eröffnet, eine bestimmte Saite in uns zum Schwingen bringt, mit unvergesslichen Erlebnissen verbindet. Über solche Songs erzählen Menschen in unserer Serie. Heute: Markus Müller, Geschäftsführer der Neunkircher Kulturgesellschaft.

Angefangen hat alles in einer heißen August-Nacht am Rande Londons. Es ist 1991. Markus Müller, heute Geschäftsführer der Neunkircher Kulturgesellschaft, ist zu einem Intensiv-Sprachkurs in London. Die Gastfamilie besteht aus Hi-Fi-Freaks mit einer Vorliebe für die Musik der 1960er und 1970er Jahre. Eines späten Abends legen die Gasteltern „Try a Little Tenderness“ von Otis Redding auf. „Der Song zog mich gleich magisch an“, sagt Müller. Ergänzt allerdings: „Okay, der enge Ausdrucks-Tanz mit der Gastgeberin mag diese Wirkung noch gefördert haben.“ Sei’s wie auch immer: Müller verfällt dieser intensiven Musik, „die für mich viele Wege zur Soul- und Funkmusik bereitet hat“.

Zurück im Saarland – die Streaming-Zeiten waren noch längst nicht angebrochen – ging es für Müller gleich nach Saarbrücken. „Der Besuch der mit einer Jahreszahl verbundenen Musik- und Buchhandlung“ dort lohnte sich: „Dort erwarb ich gleich die ganze Box mit seinen veröffentlichten LPs.“ Es dauert nicht lange, da begegnet „Try a Little Tenderness“ Müller erneut. „In dem wundervollen britischen Musik-Film ‚The Commitments’ in einer kongenialen Cover-Version. Zum ersten (und vielleicht einzigen) Mal hatte ich das junge Gefühl, mit meinem Musik-Geschmack vermeintlich im Trend zu liegen.“ Erst später wird ihm die Northern-Soul-Bewegung ein Begriff. Auch wenn Müller musikalisch inzwischen in eine andere Richtung unterwegs ist, so taucht der Song doch immer mal wieder auf, nicht zuletzt „bei musikalischen Kopfhörer-Night-Sessions an der heimischen Anlage“.

Wirklich sein Lied des Lebens ist es für Müller trotzdem nicht. „Das eine Lied des Lebens habe ich sicher nicht, aber es gibt Lieder, die ich mit bestimmten Momenten und Situationen verbinde und die mich bis heute, manchmal auf wechselnde Art, begleiten.“ Zu diesen ganz besonderen Songs gehört eben auch der Soul-Klassiker „Try a Little Tenderness“ von Otis Redding, „dem vielleicht größten intensivsten Sänger überhaupt“. Was macht den Song an sich so besonders? „Ein Lied, das wie ein zärtliches Flüstern beginnt und sich in einen ekstatischen rhythmischen Ausbruch und Rausch steigert. Und das alles interpretiert von Otis Redding mit seiner gefühlvollen und zugleich rauen Stimme voller Schmerz und Leidenschaft.“ Passagen wie „Try a Little Tenderness“ („Probiere ein wenig Zärtlichkeit“) oder „Love is their only happiness“ („Liebe ist ihr einziges Glück“) stehen für die Notwendigkeit zur Liebe gegen zunehmende Verrohung und den wachsenen Hass unserer Gesellschaft, ist sich Müller sicher. Und er verrät: „Dafür wird auch mit das Veranstaltungsprogramm der Kulturgesellschaft in 2020 stehen.“

Wer auf der Video-Plattform Youtube „Otis Redding“ eingibt, gelangt sofort zu dem Lied.

Mehr von Saarbrücker Zeitung