Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 08:18 Uhr

Leserbrief zum Thema Marienplatz

Wiebelskirchen. Mehr Sachkenntnis, weniger Ironie, bitte!


Zum Leserbrief "Marienplatz wird zum Parkplatz" (SZ vom 2. März)

Der absurde Leserbrief von Herrn Weiß kann nicht unwidersprochen bleiben. Seine Gedankenspiele über die Marienplatzgestaltung gleichen eher einer Pointe aus der vergangenen Büttenredensession als einem sachlichen Beitrag. Er sollte abwarten bis zur Fertigstellung des Platzes, wobei zu berücksichtigen wäre, dass die Gestaltung des Vorplatzes eng nach den Wünschen der katholischen Kirchengemeinde erfolgt. Die so genannte "Klagemauer" war nicht ursprünglich eine Idee der Stadtverwaltung. Der Vergleich der Stadtplanung und dem Musical ist unsachgemäß. Anzumerken ist, dass beide Institutionen entscheidend dazu beigetragen haben, dass Neunkirchen heute als Vorzeigestadt gelungener Stadtsanierung sowie Kultur und Strukturaufbau angesehen wird. Ein bisschen mehr Sachkenntnis und weniger Ironie würde der Sache gut tun.

Hans Müller , Wiebelskirchen