Leser-Reporter moniert unübersichtlichen Verkehrsspiegel

Leser-Reporter moniert unübersichtlichen Verkehrsspiegel

Wiesbach. Die Einmündung der Brühlstraße in die Augustinusstraße in Wiesbach ist recht unübersichtlich. Denn der Einmündungsbereich liegt auf einer Kuppe. Wer aus der Brühlstraße in die Augustinusstraße will, kann diese recht viel befahrene Landstraße weder rechts noch links gut überschauen. Weswegen es an dieser Einmündung einen Verkehrsspiegel gibt

Wiesbach. Die Einmündung der Brühlstraße in die Augustinusstraße in Wiesbach ist recht unübersichtlich. Denn der Einmündungsbereich liegt auf einer Kuppe. Wer aus der Brühlstraße in die Augustinusstraße will, kann diese recht viel befahrene Landstraße weder rechts noch links gut überschauen. Weswegen es an dieser Einmündung einen Verkehrsspiegel gibt. Allerdings wurde der Blick in den Spiegel durch ein Vorfahrts-Schild und Hinweiszeichen für Radfahrer sehr eingeschränkt. SZ-Leserreporter Walter Schattle intervenierte bei der Wiesbacher Ortsvorsteherin Birgit Müller-Closset, und die Radler-Schilder wurden von der Gemeinde anders angebracht. Allerdings behindert, so Schattler, das Vorfahrtsschild immer noch die Sicht in den Spiegel. Laut Schattle könnte dieses Verkehrszeichen an anderen in unmittelbarer Nähe stehenden Verkehrszeichen-Pfosten mit angebracht werden, wodurch das Problem mit geringem Aufwand gelöst werden könnte. Zuständig ist in diesem Fall allerdings der Landesbetrieb für Straßenbaus (LfS), da sich die Augustinusstraße als Landstraße in dessen Baulast befindet. Schattle hofft nun, dass seine Anregungen beim LfS, den er angeschrieben hat, umgesetzt werden. "Brenzlige Situationen, die täglich dort zu beobachten sind, könnten so verhütet werden", so der Ex-Polizeibeamte Schattle, der in der Wiesbacher Josefstraße zu Hause ist. sl

Unübersichtlicher Spiegel in Wiesbach. Foto: Walter Schattle.

Den Tipp für diesen Artikel haben wir von Leser-Reporter Walter Schattle bekommen. Haben auch Sie Spannendes zu erzählen und Fotos gemacht? Dann schicken Sie uns alles als Leser-Reporter per E-Mail an leser-reporter@sol.de oder über unser Onlineformular.