"Laufender Schulbus" kommt gut an

Illingen. Seit drei Wochen sammelt der "laufende Schulbus" in Illingen (wir berichteten) allmorgendlich die Schüler der Wohngebiete Taunusweg, Schaumbergweg, Eifelweg, Kerpenstraße und Heister ein, um sie sicher zur Grundschule zu bringen. Das Projekt wird vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) organisiert und von der Gemeinde unterstützt

Illingen. Seit drei Wochen sammelt der "laufende Schulbus" in Illingen (wir berichteten) allmorgendlich die Schüler der Wohngebiete Taunusweg, Schaumbergweg, Eifelweg, Kerpenstraße und Heister ein, um sie sicher zur Grundschule zu bringen. Das Projekt wird vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) organisiert und von der Gemeinde unterstützt. Auf Dauer soll es ganz in die Hände der freiwilligen Eltern übergeben werden, die als "Busfahrer" die Schüler begleiten."Das Projekt läuft gut. Rund 15 Kinder und damit fast alle, die an der Route wohnen, gehen im Normalfall mit", stellt die Vorsitzende des Illinger ASB Inge Fuhr fest. Außer der Sicherheit der Kinder seien die Entlastung des Verkehrs und damit der Umwelt, sowie eine gesteigerte Aufnahmefähigkeit im Unterricht positive Aspekte. "Die Schüler kommen nicht vom warmen Bett ins warme Klassenzimmer, sondern sind durch die frische Luft gegangen und haben sich unterhalten. Die Lehrer bestätigen, dass sie dadurch aufmerksamer sind", so Fuhr. Auch Eltern, die anfangs auf Grund der Länge der Strecke skeptisch waren, stünden nun hinter dem Projekt. Und in Gesellschaft sei der Schulweg für die Kinder ohnehin ruckzuck vorbei. Die neunjährige Neele freut sich stets auf den morgendlichen Spaziergang und darauf, sich mit den anderen "Passagieren" anzufreunden, wie sie der SZ gestern Morgen verriet. Auch Jelte, ebenfalls neun Jahre alt, geht gerne mit: "Früher hat mich meine Schwester gefahren. Aber zu Fuß gehen macht Spaß, dabei kann man miteinander reden."

Wenn ein Sponsor gefunden ist, werden nun noch feste Schilder mit den "Fahrzeiten" an den Haltestellen angebracht, die von den Schülern der vierten Klasse gestaltet wurden. Nach dem Erfolg der ersten Route sollen noch zwei weitere eingerichtet werden. In einigen Monaten sollen auch am Galgenberg sowie durch die Wohngebiete Rötchen und Fahren Schulbusse laufen. Allerdings werden für alle drei Routen noch freiwillige "Busfahrer" gesucht. Von Anfang an im Einsatz ist Vater Toni Cassisi: "Das Projekt ist wirklich eine gute Idee. Man hat einfach ein besseres Gefühl, wenn man weiß, dass die Kinder nicht ganz alleine unterwegs sind. Und wenn ich Mittagsschicht habe, kann ich gut meinen Beitrag leisten."

Ansprechpartnerin ist die Vorsitzende des ASB Illingen Inge Fuhr, erreichbar unter Telefon (01 71) 5 20 64 17.

"Die Lehrer bestätigen, dass die Kinder aufmerksamer sind."

Inge Fuhr,

Organisatorin