1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Kreisparteitag der SPD Neunkirchen brachte keine Überraschungen

Kreisparteitag : An der Spitze bleibt alles beim Alten

Der Kreisparteitag der SPD Neunkirchen brachte keine Überraschungen. Vorsitzender bleibt Steffen-Werner Meyer.

 Die Sozialdemokraten im Kreis Neunkirchen setzen auch in den beiden nächsten Jahren auf ihre bisherige Führungsmannschaft. Beim Kreisparteitag der SPD am Donnerstag in Stennweiler wurden sowohl der Kreisverbandsvorsitzende Steffen-Werner Meyer aus Spiesen-Elversberg wie auch seine vier Stellvertreter Willi Kräuter (Neunkirchen), Birgit Müller-Closset (Wiesbach), Christian Petry (Welschbach) und Günter Waluga (Schiffweiler) im Amt bestätigt. Die Wahl des Führungsquintetts war aber nur der Auftakt eines Wahlmarathons, bis der komplette Kreisvorstand einschließlich der 22 Beisitzer, die Schiedskommission mit sieben Mitgliedern und die 18 Delegierten für den Kleinen Parteitag der Landes-SPD feststanden.

Zu Beginn des Parteitages in der Lindenhalle hatte Christina Baltes, die Vorsitzende des gastgebenden SPD-Ortsvereins Stennweiler, alle für die Geschäftsordnung nötigen Formalien erledigt sowie die Wahl des Tagungspräsidiums und der erforderlichen Kommissionen durchgeführt. „Es gab einiges zu bearbeiten und einiges zu bereden“, deutete der Kreisvorsitzende in seinem Rechenschaftsbericht der beiden letzten Jahre an. Meyer hob unter anderem hervor, dass der Kreisverband Neunkirchen mit dem stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden Eugen Roth, mit Pia Döring, Christina Baltes und Heike Becker vier Landtagsabgeordnete stellt, mit Christian Petry, dem Generalsekretär der Saar-SPD, im Bundestag vertreten ist und Sebastian Thul seit Oktober Umwelt-Staatssekretär ist. Der Vorsitzende lobte die Arbeit der SPD-Kreistagsfraktion und er machte deutlich, dass die Kooperation mit der CDU im Kreistag nach den Kommunalwahlen „der einzig richtige Weg“ war.

„Der SPD-Kreisverband Neunkirchen ist gut aufgestellt, mit einer gesunden Mischung aus Jung und Alt“, zeichnete der alte und neue Vorsitzende ein positives Erscheinungsbild der Partei im Landkreis. Landrat Sören Meng ging in seinem Grußwort unter anderem auf die Diskussion um den Erlebnisstandort Reden ein und wies auf die derzeitigen Gespräche zwischen der Landesregierung, dem Landkreis und der Gemeinde Schiffweiler hin, um ein gemeinsames Konzept zu entwickeln.

„Wir brauchen den Standort Reden“, machte der Chef der Kreisverwaltung deutlich, „und deshalb müssen wir alle an einem Strang ziehen.“ Die Delegierten haben danach zwei Anträge der Jusos angenommen, mit denen sich der Kreisvorstand in nächster Zeit beschäftigen wird.

Unter dem Begriff „Partizipation Weiterdenken“ fordert die SPD-Nachwuchsorganisation mehr Transparenz sowie mehr Schüler- und Bürgerbeteiligung in den Kommunen und in einem zweiten Antrag sprechen sich die Jusos dafür aus, die Plakatflut in Wahlkämpfen einzudämmen und bei der Wahlwerbung mehr umweltfreundliche Plakate zu verwenden. Steffen-Werner Meyer wird als Delegierter des Kreisverbandes am SPD-Bundesparteitag teilnehmen.