Krebsberg-Aula könnte bald für Veranstaltungen genutzt werden

Krebsberg-Aula könnte bald für Veranstaltungen genutzt werden

. In die Diskussion um die Nutzung der Aula des Gymnasiums am Krebsberg für außerschulische Veranstaltungen kommt Bewegung, informierte die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung unsere Zeitung. Innenminister Klaus Bouillon habe in einem der Stadtverwaltung vorliegenden Schreiben die Position der Kreisstadt Neunkirchen bestätigt, dass die Versammlungsstättenverordnung (VStättVO) auch für Aulen gilt, wenn die Räume geeignet sind, mehr als 200 Personen bei Veranstaltungen aufzunehmen.Die Verordnung gelte für Abiturfeiern genauso wie für Zeugnisausgaben und bei "außerschulischen" Veranstaltungen eines Mieters.

Daher empfiehlt Minister Bouillon , "im Rahmen der nächsten turnusgemäßen Durchführung der Gefahrenverhütungsschau zu überprüfen, ob für die Nutzung von Räumen im Sinne der VStättVO in Schulen entsprechende Baugenehmigungen vorliegen, beziehungsweise die entsprechenden Rahmenbedingungen für die sichere Durchführung von Veranstaltungen dauerhaft, etwa in Form einer bauaufsichtlichen Genehmigung, zu schaffen." "Im Falle des Gymnasiums am Krebsberg (GAK) werden sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen, um die entsprechende Genehmigung auf den Weg zu bringen. Sind alle baulichen Voraussetzungen entsprechend der VStättVO geschaffen, so steht einer Nutzung der Aula auch für außerschulische Veranstaltungen nichts im Wege," so Bürgermeister Jörg Aumann abschließend.