„Viele meiner Kunden kündigen“ Unternehmen in Neunkirchen leiden unter kostenpflichtigen Corona-Tests

Neunkirchen · Restaurants, Kinos, Fitnessstudios – sie alle haben über die Corona-Zeit gelitten. Wir haben in Neunkirchen nachgefragt, wie sich die Lage bei ihnen verändert hat, seit die Corona-Tests am 11. Oktober kostenpflichtig wurden.

 Dietmar Bär vom Fitnessstudio AC1 in Neunkirchen spürt eine negative Auswirkung der kostenpflichtigen Schnelltests auf seinen Betrieb.

Dietmar Bär vom Fitnessstudio AC1 in Neunkirchen spürt eine negative Auswirkung der kostenpflichtigen Schnelltests auf seinen Betrieb.

Foto: Rebecca Geimer

James Bond und „Die Schule der magischen Tiere“ machen es möglich: Die Kinobranche ist zufrieden mit ihrem Geschäft, nachdem sie während anderthalb Corona-Jahren heftig durchgeschüttelt worden ist. Da stört es derzeit auch wenig, wenn Ungeimpfte und Nicht-Genesene keine 15 Euro für einen Schnelltest zahlen wollen. Andreas Simon, Betreiber des Neunkircher Cinetower: „Ich bin vorsichtig optimistisch, was die kostenpflichtigen Tests angeht. Das hat nichts verändert. Die Leute haben Bock auf Kino. Sie kommen in Scharen.“ Sicher gebe es auch Querulanten und unliebsame Diskussionen. Größtenteils laufe aber alles gut. Unter den Erwachsenen geht er bei seinen Kunden von 80 Prozent Geimpften aus. Und auch unter den 14-, 15-, 16-Jährigen steige die Zahl an. Im Kino lasse man zwischen Fremden immer einen Platz frei, auch wenn das nicht von der aktuellen Verordnung gefordert sei. Auch im Union-Theater Illingen ist die Zahl der Geimpften hoch, wie der ehemalige Geschäftsführer Peter Haas bestätigt. Das Kino habe er an seine Kinder abgegeben, nah dran ist er immer noch. Die Zahl derer, die mit Test kommen, beziffert er auf rund 15 Prozent. Wie in Neunkirchen bleibt im Union Theater links und rechts zu fremden Menschen ein Platz leer, damit jeder ein gutes Gefühl hat beim Kinobesuch.