Unser Woche Eine Woche voller Dramen

Die erste Woche der Ferien hat sich in Neunkirchen als wahrhaft dramatische Woche entpuppt. Für Mensch und Tier sozusagen. Los ging es bereits zum Wochenstart am Sonntag: Gasaustritt in einem Pflegeheim.

Kolumne zu Methan-Gas-Unfall, Fischsterben, Fuchs-Haltung im Zoo
Foto: Robby Lorenz

76 Senioren müssen evakuiert werden. Bis in die Nacht sind neben den Hilfskräften auch Landrat Sören Meng und Bürgermeisterin Lisa Hensler vor Ort. Koordinieren, regeln, helfen. Und loben zum Ende vor allem die Einsatzkräfte und die schnelle Unterstützung der NVG. Was bleibt, sind die Ungewissheit, wann das Heim wieder bewohnt werden kann, und das Mitleid mit den Bewohnern. Die hatten sich gerade eingelebt, sind nun dieser dramatischen Situation ausgesetzt und werden wohl teilweise aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands nicht verstehen, was hier eigentlich passiert ist.

Ein Drama ganz anderer Art spielt sich derweil einige hundert Meter weiter in der Blies ab. Seit Sonntag treiben Hunderte tote Fische in dem Fluss. Der Fischereiverband schlägt Alarm. Grund war wohl Abwasser, das in das Gewässer gelangt ist.  Jahrzehntelange Gewässer- und Fischbestandspflege des Neunkircher Angelsportvereins sind damit hinfällig. Der Fischereiverband erhebt Vorwürfe gegen Stadt und Land, sagt: Das hätte nicht passieren müssen.

Währenddessen geht eine Meldung viral: Angeblich wolle der Neunkircher Zoo auf seinem Gelände eine Anlage bauen, in der Füchse gehalten werden, die zum Abrichten von Jagdhunden benutzt werden. Der Zoo gibt ein Statement ab, korrigiert: Der Teckelclub will bauen. Nur ein Gehege, keine Schliefenanlage. Damit, so sagt Zoodirektor Norbert Fritsch, hat der Zoo die Möglichkeit, darauf einzuwirken, dass die Tiere auf jeden Fall gut gehalten werden, kann ein Auge darauf haben. Die Geschichte zieht immer weitere Kreise, Tierschutzverband und Saar-Grüne wollen Konsequenzen. Der Verein Wildtier & Artenschutz plant eine Mahnwache vor dem Zoo gegen die Ausbildung von Jagdhunden und für die Schließung von Schliefenanlagen. Was uns das sagen will: Die beste Recherche kommt nicht gegen einen Post bei Facebook an.