Kindern ins Leben helfen

Der Vincenzo Pallotti gewidmete Pallotti-Tag im Januar ist immer ein Höhepunkt im Pallotti-Haus Neunkirchen. Gestern einmal mehr: Feiert doch das Neunkircher Erziehungshilfezentrum mit privater Förderschule 2016 sein 50-jähriges Bestehen.

. "Toooor!" Die Stimmung ist wie elektrisiert. selbst gebastelte "Go"-Fähnchen werden enthusiastisch geschwenkt, während die Blicke der Zuschauer nach unten wandern: Im großen Becken, in dem sonst ein Mega-Luftkissen für Stressabbau und Entspannung sorgt, halten sich die Spieler der Wohngruppen "Grashüpfer" und "Knusperhaus" an gespannten Leinen fest und versuchen, das Runde ins Eckige zu befördern. So feiert man also Pallotti-Geburtstag - mit einer Partie Lebendiger (Tisch)Kicker.

"Heute ist unser wichtigster Tag", hatte Pater Herbert Heuel beim morgendlichen Eröffnungsgottesdienst die rund 130 Kinder und Jugendlichen und ihre Betreuer erinnert. Am 22. Januar 1850 war Pallottiner-Gründer Vincenzo Pallotti an den Folgen einer Lungenentzündung in Rom gestorben. Die zog sich der 54-jährige katholische Priester laut Heuel zu, nachdem er seinen Wintermantel einem Armen geschenkt hatte. Heilig gesprochen wurde Pallotti am 20. Januar 1963 von Papst Johannes.

Diesmal gab es aber noch mehr zu feiern: Das Pallotti-Haus wird 50. Hervorgegangen aus einer Bildungsstätte für Jugendliche und Erwachsene, entstand 1966 auf Bestreben des Kultusministeriums ein heilpädagogisches Schülerheim für "stark geistig und seelisch behinderte Jungen". Bei der Eröffnung am 2. Juli 1966 hatte die Modellschule bereits 17 Schüler . 1989 wurde sie durch die Gemeinschaft der Pallottiner privatisiert. "Ihr Alleinstellungsmerkmal lautet: Schule und Jugendhilfe unter einem Dach." Von 1988 bis 1996 differenzierte man das stationäre Angebot und lagerte sieben der elf Wohngruppen aus. Seit dem gehören auch ein Bauernhof und zwei Häuser für Geistigbehinderte dazu. Im letzten Jahr kam Tagesgruppe Nummer 6 hinzu, zusätzlich entstanden zwei Gruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Vom ersten Tag bis heute dabei ist Luzie Zimmermann, die damals die Personalnummer 4 erhielt: "Wir fingen zu viert an", erzählte die 93-Jährige in der Kapelle. Tante Luzie, wie sie von allen genannt wird, erinnert sich noch gut an den großen Bombentrichter auf dem Gelände und das alte Haus. Noch heute ist sie in Besitz des Generalschlüssels, mit dem sie schon Vielen aus der Patsche geholfen hat. Als jüngsten Personalzugang (Nr. 1463) stellte Pater Heuel Tobias Tannrath vor. Auch er wird Teil der Mission des Pallotti-Hauses, die darin besteht, "Kindern ins Lebens zu helfen", wie der Direktor betonte.

Und dann begann der Spaß: Vorbereitet und betreut durch die Schüler der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik Saarbrücken, galt es zehn Spielstationen zu absolvieren. Da musste bei der Einkaufsrallye "Hauptsach gudd gess" im "Supermarkt" eingekauft und anschließend Hoorische mit Specksoße gekocht werden. "Die Siedler von Pallotti" bauten Pappkartonburgen und schossen sich gegenseitig die Türmchen ab. Es ging unter Tage in den abgedunkelten Kellertunnel, wo die mit Helmen und Lampen ausgestatteten Kids im "eingefallenen Stollen" nach Schätzen suchen durften. Sogar das Saarland in Mini-Format war vertreten mit der Saarschleife aus blauen Turnmatten und Sommerrodelbahn. Blieb nur die Frage, was der XXL-Tisch-Kicker mit 50 Jahre Pallotti-Haus zu tun hat. "Das Saarland hatte mal eine eigene Fußballnationalmannschaft", klärte die Schiedsrichterin auf. Allerdings 1950 bis 1956, sprich vor der hauseigenen Zeitrechnung.

Zum Thema:

Auf einen BlickFür das Jubiläumsjahr sind diverse Aktivitäten geplant. Los geht's am 4. Februar mit dem Kinderfasching. Am 16. März wird das Pallotti-Haus als Station des in Neunkirchen etablierten Ökumenischen Kreuzweges einbezogen. Bei den Theatertagen Ende April studieren Schüler "Mio mein Mio" von Astrid Lindgren ein. Im Mai ist man beim Katholiken-Tag in Leipzig dabei. Mit einem Kinder-Spielfest wird am 16. Juni die Aufnahme der ersten Kinder im Pallotti-Haus vor exakt 50 Jahren gefeiert. Eine "aufgepeppte" Version der traditionellen Pallotti-Kirmes kann man am 11. September erleben, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Im November steht dann noch eine Fachtagung an. Enden wird das Jahr mit einem offenen Adventskalender, bei dem sich in verschiedensten Bereichen des Pallotti-Hauses Türen zu einem adventlichen Intermezzo öffnen. nig