Kinderfest in Neunkirchen gefeiert

Kinderfest in Neunkirchen : Ein Fest, so quietschbunt, wie die Vielfalt der Kulturen

Kinder feiern mit allem Pipapo an der Neunkircher Bachschule anlässlich des Weltkindertages.

() „Du bist noch nicht fertig“, mahnt Paul Werner und reicht dem ungeduldigen Luis den nächsten Nagel. Es genügt eben nicht, die Dachpappe an den Seiten zu befestigen. Das hier soll schließlich eine Weile halten, dieses kleine, runde Insektenhotel Marke Eigenbau des Eppelborner Imkers. „Du bist nicht auf der Flucht“, fügt Werner noch hinzu. Das schon, aber die anderen Angebote beim Weltkindertag-Fest sind eben auch verführerisch, da will man nix verpassen.

Diesmal wurde an der Bachschule und im Komm-Kulturzentrum gefeiert, zünftig, wie es sich gehört, also mit Popcorn, Muffins, Zuckerwatte und knallbuntem Slush-Eis bis zum Abwinken. Eine der Hauptattraktionen war der Interkulturelle Lauf der Grundschulen, bei dem 125 Kinder starteten. Traditionell spendieren die Ausrichter, Bürgerinitiative Stadtmitte, Verein Horizont und Stadtteilbüro, jedem eine Medaille und den schnellsten Läufern bei der Siegerehrung einen Minipokal. Einen gab es aber auch für Ronja. Die Steinwaldschülerin hatte zum Spitzenteam gehört. War aber, als eine Mitkonkurrentin hinfiel, aus Solidarität stehen geblieben. Was Stadtteilmanager Wolfgang Hrasky unbedingt honorieren wollte.

Zum Bühnenprogramm gehörten außerdem eine Kickbox-Vorführung, Gardetänze der Plätsch, Live-Musik mit der „Hausbänd“ und dem Fanfarenzug der Roten Funken. Zauberer Goethe kämpfte einmal mehr mit seinem wieselflinken Waschbären namens Heinz Elvis. „Es läuft super“, zog Nicole Reif vom Familienbüro am Nachmittag Zwischenbilanz. „Der Standort kommt gut an beim Publikum.“ Erstmals dabei war „Familie“, die reisende Messe des Landkreises, die beiden Karnevalsvereine und das Reparatur Cafe Team, das mit seinem nigelnagelneuen 3D-Drucker Mini-Schleudern und putzige Lamas in Serie „druckte“.

Während draußen auf der gesperrten Straße vor allem gebastelt wurde – rote und pinkfarbene Feuerwehren aus Eierkarton zum Beispiel oder „Eiswaffeln“ mit Woll-Pom-Poms-Bällchen – ging es im lauschigen Innenhof der Bachschule mit den Angeboten der Jugendbüros im Kreis ziemlich lebhaft zur Sache, etwa beim Kuh melken oder der Bobby Car-Wippe.

Genug davon gab’s in der Turnhalle, wo der FV Neunkirchen 62 um Nachwuchs warb. Ab vier Jahre können Kinder dort mitmachen, derzeit sind es 180. Viel Arbeit für die Ehrenamtlichen um Vorsitzenden Patrick Martin: „Ich stehe heute das sechste Mal in dieser Woche auf dem Platz“, verriet Martin.

Auch am Schwenker hinter der Kuchentheke und an vielen anderen Stellen opferten kinderliebe Mitbürger ihren Sonntag. Für die es von den Hauptamtlichen ein dickes Dankeschön gab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung