| 20:36 Uhr

Kimoto-Ausstellung
„KIMOTO“-Schau geht jetzt in den Endspurt


Seiji Kimoto, Menschenweg, Tusche auf Himalaya-Papier, 175 x 100 cm, 2017, © Raphael Maass, Foto Raphael Maass
Seiji Kimoto, Menschenweg, Tusche auf Himalaya-Papier, 175 x 100 cm, 2017, © Raphael Maass, Foto Raphael Maass FOTO: Raphael Maass
Neunkirchen. Die Retrospektiv-Ausstellung „KIMOTO“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen geht in den Endspurt. Noch bis einschließlich Sonntag, 22. April, haben die Besucher Gelegenheit, die rund 60 Exponate umfassende Werkschau zu sehen. Anlässlich des 80. Geburtstages des deutsch-japanischen Künstlers Seiji Kimoto zeigt die Städtische Galerie ausgewählte Plastiken, Wandobjekte, Tuschearbeiten und Kalligrafien. Die Arbeiten aus den verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers spannen einen Bogen von den späten 60er Jahren bis ins Hier und Jetzt. Traditionell japanische und westliche Einflüsse verbinden sich in Kimotos Kunst zu einer unverwechselbaren Handschrift. Wie ein roter Faden ziehen sich immer wiederkehrende Symbole durch sein Gesamtwerk, in dessen Mittelpunkt der Mensch im Spannungsfeld zwischen Macht und Ohnmacht steht.

Die Retrospektiv-Ausstellung „KIMOTO“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen geht in den Endspurt. Noch bis einschließlich Sonntag, 22. April, haben die Besucher Gelegenheit, die rund 60 Exponate umfassende Werkschau zu sehen. Anlässlich des 80. Geburtstages des deutsch-japanischen Künstlers Seiji Kimoto zeigt die Städtische Galerie ausgewählte Plastiken, Wandobjekte, Tuschearbeiten und Kalligrafien. Die Arbeiten aus den verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers spannen einen Bogen von den späten 60er Jahren bis ins Hier und Jetzt. Traditionell japanische und westliche Einflüsse verbinden sich in Kimotos Kunst zu einer unverwechselbaren Handschrift. Wie ein roter Faden ziehen sich immer wiederkehrende Symbole durch sein Gesamtwerk, in dessen Mittelpunkt der Mensch im Spannungsfeld zwischen Macht und Ohnmacht steht.


Die kostenlose, öffentliche Führung am Sonntag, 15. April, 15 Uhr, bietet noch einmal die Möglichkeit, einen intensiven Einblick in das vielschichtige Werk Seiji Kimotos zu erhalten.