Jörg Aumann gewinnt die OB-Stichwahl in Neunkirchen gegen Dirk Käsbach

OB-Wahl in Neunkirchen : Jörg Aumann macht klar das Rennen

() Auch wenn es nach dem Ergebnis der Urwahl vor zwei Wochen wenig überraschte, so war Jörg Aumann (50) die Erleichterung am frühen Sonntagabend ins Gesicht geschrieben. 57,6 Prozent der Wahlberechtigten Neunkirchen haben ihr Kreuzchen hinter dem Kandidaten der SPD gemacht.

Jörg Aumann folgt also im Oktober auf Jürgen Fried an die Spitze der Stadtverwaltung. „Es war ein langer Wahlkampf und mitunter auch anstrengend. Vor allem die beiden letzten Wochen, in denen die SPD ja nicht gerade auf Wolke 7 schwebt. Aber es hat sich gelohnt. Ich bin froh und dankbar“, sagte Jörg Aumann, der im Ratssaal des Rathauses viele Hände schütteln und Gratulationen entgegen nehmen durfte. Bei der Urwahl vor 14 Tagen verfehlte Aumann die absolute Mehrheit knapp. Er kam auf 46,8 Prozent der Stimmen.

Demnach hoffte Herausforderer Dirk Käsbach (CDU) auf die Stimmen all jener, die nicht für Aumann gestimmt hatten. Vergeblich. Am Ende konnte Käsbach zwar immerhin 42,4 Prozent der Stimmen verbuchen, den Wahlsieg verpasste aber deutlich. Dennoch ist ein Acuhtungserfolg für den Kämmerer aus Königswinter, der zu den ersten Gratulanten Aumanns gehörte. „Es ist ein Ergebnis, mit dem ich gut leben kann, wobei ich einen Wechsel durchaus für realistisch gehalten habe. Die letzten Monate waren eine intensive Zeit, die ich genossen habe und in der ich viel gelernt habe“, so Käsbach.

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung mit 34,3 Prozent erwartungsgemäß unter der vor zwei Wochen (51,6), als mehrere Stimmzettel für die Europa- und Kommunalwahl in der Wahlkabine ausgefüllt wurden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung