1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Jim begeistert Fans in Neunkirchen

Jim begeistert Fans in Neunkirchen

Charmant und ohne Starallüren präsentierte sich Jim Adkins, bekannt als Frontmann von Jimmy Eat World, bei seinem Konzert in Neunkirchen. Als Vorband trat die Berliner Formation Jonah auf: Angelo Mammone und Christian Steenken.

. Eine Stimme und eine Gitarre genügten, um am Mittwochabend die Stummsche Reithalle zum Beben zu bringen. Jim Adkins, Sänger und Gitarrist der amerikanischen Rockband Jimmy Eat World, gastierte unplugged in Neunkirchen . Mit seiner Band hat Jim Adkins Rockgeschichte geschrieben und Millionen Tonträger verkauft. Nachdem er nach einem Bandkonzert im vergangenen Jahr auch einen Solo-Gig in Berlin spielte, startete Adkins in diesem Jahr eine Deutschland-Tour mit Unplugged-Versionen seiner Songs und natürlich einigen Jimmy-Eat-World-Klassikern. Bevor der Frontmann von Jimmy Eat World seine Fans in Neunkirchen begeisterte, heizte die Berliner Band Jonah den Besuchern in der Stummschen Reithalle ein. Hinter dem Namen Jonah stecken die Singer-Songwriter Angelo Mammone und Christian Steenken. Was in Jugendzeiten als zartes Pflänzchen entstand, hat sich mittlerweile in der Musikszene fest etabliert. Jonah haben das geschafft, wovon viele träumen: die Entwicklung vom langjährigen Insidertipp zur festen Größe in der nationalen Musikszene. Dem Duo ist mit seinem Ohrwurm "All We Are" quasi über Nacht ein Durchbruchserfolg in Schallgeschwindigkeit gelungen. Viel Beifall begleitete das Duo zum Ende seines Auftritts - und dann war es so weit. Jim Adkins betrat die Bühne, schwarz gekleidet, mit Akustikgitarre und den Worten: "Hello everybody, my name is Jim." Schon war das Eis gebrochen und die rund 150 meist jugendlichen Besucher in der bestens gefüllten Reithalle tanzten und klatschten zu den Songs. "Love don't wait", ,"I will go", "Give me a Sweetheart" oder "Hell" - melodiöse Eigenkompositionen begeisterten genau wie die unplugged präsentierten Millionenseller von Jimmy Eat World. Dabei unterstrich Jim Adkins, dass er nicht nur eine fantastische Stimme besitzt, sondern auch ein Meister an der Gitarre ist. Auf der Bühne wirkte der Musiker charmant und ohne Starallüren wie Schwiegermutters Liebling. Er zeigte, dass nicht er, sondern seine Fans im Vordergrund des Konzertes stehen. Diese dankten dem Sänger zum fulminanten Abschluss mit stehenden Ovationen.