Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Februar geht es los
Jetzt sollen alle Wiebelskircher mitreden

Beim Dorffest im vergangenen Jahr war jede Menge los im Ort. Eine solch rege Beteiligung wünschen sich die Mitglieder des HuK auch bei ihren Treffen.
Beim Dorffest im vergangenen Jahr war jede Menge los im Ort. Eine solch rege Beteiligung wünschen sich die Mitglieder des HuK auch bei ihren Treffen. FOTO: Jörg Jacobi
Wiebelskirchen. Der Heimat- und Kulturverein Wiebelskirchen will neue Wege gehen. Ziel: Das Leben im Ort angenehm zu gestalten. Von Heinz Bier

Der Heimat- und Kulturverein Wiebelskirchen will künftig die Bevölkerung aktiv in seine Vereinsarbeit miteinbeziehen. Unter der Devise „Wir in Wiebelskirchen“ sollen interessierte Bürger hierzu zu den regelmäßigen Sitzungen des gleichnamigen HuK-Fachbereichsausschusses eingeladen werden. „Bei diesen Treffen geht es uns darum, den Ausschussmitgliedern und allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, ins Gespräch zu kommen“, erklärt HuK-Vorsitzender Rolf Altpeter. Er sagt weiter: „Dabei geht es nicht nur um Dinge, die den Verein betreffen. Es können und sollen auch Vorschläge gemacht werden, was im Ort verbessert und was unternommen werden kann, um das Leben in Wiebelskirchen möglichst angenehm zu machen.“ Altpeter spricht von einer Ideenwerkstatt, deren Empfehlung danach im Gesamtverein diskutiert werden. „Wir wollen dann versuchen, eventuelle Vorschläge umzusetzen, sie zumindest aber an Verantwortliche im Verein oder im Ort weiterzugeben“, kündigt der Vorsitzende und Ortsvorsteher an. Das erste Treffen findet am Mittwoch, 7. Februar, um 18 Uhr im Museum des HuK im Wibilohaus statt.