Neunkirchen Interreligiöses Friedensgebet in der Stummschen Reithalle

Neunkirchen · Der Interreligiöse Arbeitskreis Neunkirchen lädt für Sonntag, 19. November, um 15 Uhr in die Stummsche Reithalle zum Interreligiösen Friedensgebet ein. Seit über 20 Jahren existiert dieser Arbeitskreis. Bisher gehörten ihm Vertreter des Judentums, des Christentums, des Islam, des Hinduismus und der Bahai-Religion an. Leider  seien  dieses Jahr die Synagogengemeinde und die Vertreter der Hindus nicht dabei, so der Arbeitskreis in einer Mitteilung.

 Die gemeinsame Aktion des Friedensgebetes unterstreicht die Absicht, sich in gegenseitiger Achtung, Toleranz und Wertschätzung zu begegnen. Keine Religion könne für sich in Anspruch nehmen, über anderen zu stehen oder die einzig wahre Religion zu sein. Deshalb hat der Arbeitskreis beschlossen, trotz der Abwesenheit der Vertreter der Synagoge und der Hindus das Friedensgebet weiter zu veranstalten, denn es bringe   Religionen und Kulturen zusammen, wie es in   der Pressemitteilung heißt. Nacheinander sprechen Vertreter und Vertreterinnen der Religionen Gebete oder religiöse Texte aus ihrer Tradition. Wenn die Texte nicht in deutscher Sprache vorgetragen werden, so liegt eine Übersetzung in schriftlicher Form vor.

Musikalisch begleiten das Friedensgebet dieses Mal die Musikgruppen der evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen aus Furpach unter der Leitung von Gudrun Herzog und Britta Eisenbeis. Im Anschluss an das Friedensgebet  ist bei Tee und Brezeln Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen und Austausch.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort