In Neunkirchen waren am Sonntag die Läden geöffnet.

Mantelsonntag in Neunkirchen : Ein musikalischer Mantelsonntag

Zum Mantelsonntag mit seinem Shoppingangebot gehörte auch Musikkultur mal anders – Neunkircher Saitenstraße mit drei Konzerten in drei Läden.

Spätestens, als gestern Nachmittag der Regen einsetzte, suchten die zahlreichen Besucher des verkaufsoffenen Sonntags in der Neunkircher Innenstadt ein trockenes Plätzchen. Dabei hatten sie die Wahl zwischen dem dichten Gedränge des Saarpark-Centers, das aktuell runden Geburtstag feiert oder dem alternativen Musikangebot, das der Neunkircher Schutzverein in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge unter dem Motto „Saitenstraße“ anbot.

Absolut positiv überrascht von der großen Nachfrage war am Sonntagnachmittag Stefan Friedsam. Zum ersten Mal hatte er sein Ladenlokal, Brillen Böhnert, für das Projekt geöffnet. Bei einem Gläschen Sekt und Fingerfood vom Feinsten genossen die Gäste das Musikprogramm, das die Gruppe Alldieweil mitgebracht hatte. Wobei, so verriet Bernd Thul, war Alldiweil lediglich in seiner Person vertreten, sehr kurzfristig, dafür aber ums stimmgewaltiger, hatte Mel Stratmann den Gesangspart übernommen. Mit Songs wie „Hotel California“ oder „Hit the Road Jack“ animierte das Duo die zahlreichen Gäste zum Mitsingen. Zufrieden mit dem Erfolg in der zweiten Auflage zeigte sich Schutzverein- Schatzmeister Ralph Flausse. „Wir haben es unseren Mitgliedsbetrieben freigestellt, wer wollte, konnte sich um ein Konzert bewerben“, erklärte er. Zwar, das bedauerte er ein wenig, waren in diesem Jahr nur drei Geschäfte bereit, die Nachfrage der Musiker deutlich höher, doch, „die drei, die sich gemeldet haben, liegen einfach herrlich auseinander. So können die Gäste der Saitenstraße die gesamte Innenstadt erkunden“, freute er sich.

Bernd Thul und Mel Stratmann begeisterten gestern Nachmittag bei Brillen Böhnert in der Pasteurstraße. Foto: Merkel Carolin/Carolin Merkel

Das steckt am sogenannten Mantelsonntag hinter dem Konzept „Saitenstraße“ – die Kunden sollen auch in die Läden gelockt werden, die nicht unmittelbar am Stummplatz ansässig sind. „Saarland, Neunkirchen, Hüttenberg – das sind gleich drei Negativfaktoren“, fasste Reinhard Hoffmann von Waffen und Sport Hoffmann zusammen. Doch aufgeben, betonte er, kommt für ihn auch in der dritten Generation nicht in Frage, Innovation und „mit der Zeit gehen“ ist bei ihm angesagt. Mit außergewöhnlich dekorierten Schaufenstern und der Musik vom Duo Apfelbaum lud er gestern zu einem Besuch ein. „Ich freue mich, wenn neue Kunden kommen und das breit gefächerte Angebot, das wir haben, wahrnehmen. Da investiere ich heute gerne in das Catering“, erklärte er. Am Hüttenberg gab es passend zum Oktober frisch gezapftes Bier, Laugenbrezeln und Rohesser. Dazu hatten Claudia und Dieter Thielen alias Duo Apfelbaum Lieder für Frauen mitgebracht. Die gefielen auch Ursula Pompart aus Ludwigsthal. „Wir haben die beiden schon mal in Furpach gehört, doch da war es ziemlich laut“, erklärte sie. Zusammen mit ihren beiden Freundinnen hatte sie einen Sitzplatz ergattert und lauschte der Musik. Vielleicht verriet sie, werden wir auch noch shoppen gehen, aber das steht ganz hintenan, sagte sie. Als die Musik bei Hoffmanns auf dem Hüttenberg verklungen war, setzten sich die drei Damen in Marsch und besuchten Brillen Böhnert. „Das haben wir sehr oft festgestellt. Viele Gäste wandern mit uns und erleben so die Vielfalt an Geschäften, die Neunkirchen in den Seitenstraßen zu bieten hat“, sagte Flausse. Schließich endete gestern das Gastspiel von Gitarren und Co bei Bücher König mit Canto per Voi. Auch hier ließ es sich der Gastgeber zusammen mit dem Gastro-Partner nicht nehmen und es gab zum Ohren- auch den perfekten Gaumenschmaus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung