Partner der Regionalmarke „Wertvolles aus der Willkommensregion“ So schmeckt der Landkreis Neunkirchen

Spiesen · Seit 2018 gibt es im Landkreis Neunkirchen die Regionalmarke. Wertvolles aus der Willkommensregion bieten seitdem immer mehr Hersteller aus dem Landkreis an. Wir stellen die Partner-Betriebe vor. Heute: Gaststätte Villa Bellini in Spiesen.

Die Pizza Neunkirchen der Villa Bellini aus Spiesen
14 Bilder

Die Pizza Neunkirchen der Villa Bellini aus Spiesen

14 Bilder
Foto: Jasmin Alt

Albana „Alba“ Tanusha ist die Liebenswürdigkeit in Person. Es gibt nur einen Punkt, da sieht die Mitarbeiterin der Villa Bellini in Spiesen rot: Wenn jemand an den Spezialitäten des Chefs was verändert haben will. Denn Antonio Schiliro ist schließlich nicht irgendein Koch. Der gebürtige Sizilianer (1962 in Catania) ist unter anderem der Sekretär der Federazione Italiana Cuochi in Deutschland, hat gerade mit seiner Gruppe bei einem Kochwettbewerb weltweit den dritten Platz belegt. Er ist vom Ordre International des Disciple Georges Auguste Escoffier zum Ritter der Kochkunst geschlagen. Seine Schärpe ist gespickt mit Nadeln, die für weitere Auszeichnungen stehen. Viele Fotos belegen auch sein Engagement beispielsweise für die Erdbebenopfer.

Bilder aus der Heimat

Im Restaurant im elegant-italienisches Stil zeugen Orden an den Wänden von seinen Erfolgen. Ansonsten hängen hier große Schwarz-Weiß-Fotos. Sie zeigen seine Geburtsstadt, seine Taufkirche und bekannte italienische Künstler. „Das war damals ein Geschenk vom ehemaligen Bürgermeister Reiner Pirrung“, erzählt Alba. Benannt ist die Gaststätte, so erzählt sie der SZ, nach dem Lieblingskomponisten des Chefs.

Seit 2014 in Spiesen

2014 hat Pirrung Schiliro nach Spiesen geholt. Der war zuvor in Ludwigsthal, hat sich in dem dort gepachteten Lokal aber nicht mehr wirklich wohl gefühlt. Als dann die Villa Bellini am Gänselieselplatz restauriert wurde, kam mit der Villa Bellini erstmals ein Restaurant hierhin. 45 Plätze gibt es innen, draußen zurzeit 40, erweiterbar bis 100. Reservierung ist angeraten, denn der gute Ruf eilt Schiliro voraus. Treue Kunden folgen ihm überall hin, seit er 1999 sein erstes Lokal, das Don Giovanni in Wiebelskirchen, hatte. In Deutschland ist Schiliro seit 1994. Das Lokal in Spiesen, so sagt er, soll sein letztes sein.

Am Ende was Besonderes

Regionalmarken-Koordinator Willi Walter lebt selbst seit über 30 Jahren in Spiesen-Elversberg. Die Villa Bellini mit ins Regionalmarken-Boot zu nehmen war nur ein logischer Schritt. Für die regelmäßig stattfindenden Rundfahrten mit dem Oldtimer-Bus wird immer ein besonderer lukullischer Abschluss gesucht. „Der letzte Punkt der Fahrt bleibt den Menschen immer besonders im Gedächtnis“, erzählt er beim Vorort-Treffen mit der SZ. Gemeinsam mit Schiliro war schnell die Idee einer besonderen Pizza geboren: Die Pizza Neunkirchen. Sie ist belegt mit Zutaten der Regionalmarken-Partner: Wacholderschinken der Metzgerei Maas aus Schiffweiler, Eier von Hühner Spreitzer aus Wustweiler und Tomaten von Markus Brill aus Bubach-Calmesweiler. Nur der Käse ist typischer italienischer Mozzarella. „Den gibt es hier ja nicht“, erklärt der Meisterkoch.

Schon rund 100 verkauft

Längst kauft Schiliro von all den Zutaten mehr, belegt auch die übrigen Pizzen mit dem Schinken, von dem er gleich drei eingekauft hatte. „Der ist so lecker und aromatisch.“ Und auf die Sofia Loren kommen ebenfalls Spreitzers Eier. „Das ist Ziel und Zweck“, freut sich Walter. Was es im kommenden Jahr möglicherweise als Abschluss-“Bonbon“ geben könnte, da ist Schiliro schon kräftig am Überlegen. Die Pizza Neunkirchen allerdings, die bleibt der Speisekarte auf jeden Fall erhalten. Schließlich gibt es Leute, die extra dafür nach Spiesen kommen. In den vier Wochen seit Einführung sind schon 100 serviert worden.

Keine Pizzeria

Wobei eines, das ist Walter ganz wichtig, klar gestellt werden muss: Die Villa Bellini ist keine Pizzeria, auch wenn hier Pizza serviert wird. Spezialitäten sind Schiliro Spezialität. Er probiert sich gerne aus. Mit einem Schmunzeln kann er dann auch erzählen, wie das ein oder andere auch schon mal kopiert wird – und dann originellerweise nach ihm benannt auf fremden Karten steht. Im Sommer gibt es eher eine kleine Karte. Zusatzkarten ergänzen immer mal je nach Jahreszeit. Alba empfiehlt das Zanderfilet, mit drei verschiedenen Soßen: Limette, Zitrone, Orange. Oder auch die mit Bandnudeln gefüllten Auberginen. Besondere Events finden ab und an ebenfalls statt. Vor vier Wochen beispielsweise ein italienischer Abend mit der Verkostung italienischer Köstlichkeiten. Oder die Silvesterparty, wo bis weit nach Mitternacht gefeiert wird.

Alba kennt sich aus

Wer Details und Hintergründe zu den Spezialitäten möchte, der ist bei Mitarbeiterin Alba genau an der richten Adresse. Seit 2012 ist die gebürtige Albanerin in Deutschland und ist dem Chef von Ludwigsthal mit nach Spiesen gefolgt. Von ihr erfährt man, was genau es mit der Carbonara auf sich hat, wann da Sahne drin ist und wann nicht. Auf ihre Empfehlungen darf man durchaus hören und auf ihre Erklärungen, warum sie Spezialitäten-Abänderungen verweigert. „Eine Neunkircher Pizza ist eine Neunkircher Pizza“, so einfach ist das und ihr so wichtig, dass man das versteht, denn, so gesteht sie: „Die Villa Bellini, das ist mein Baby.“