Immer in Bewegung

Mehr als 200 Mitwirkende aus allen Sparten der Turn-Abteilung präsentierten am Samstag ein Nonstop-Programm in der Ohlenbachhalle. Anlass war die Turn- und Sportgala des TuS Wiebelskirchen.

Als Beitrag zum Wiebelskircher Jubiläumsprogramm anlässlich der 1250-Jahrfeier hatte die Abteilung Turnen des TuS Wiebelskirchen am vergangenen Samstag nach vier Jahren Pause wieder zu einer Turn- und Sportgala in die Ohlenbachhalle eingeladen. Die über 400 Besucher erlebten eine bunte und abwechslungsreiche Veranstaltung, die von Aroha bis Zirkeltraining Einblick in das vielfältige Angebot der größten Abteilung des Vereins vermittelte.

Die Veranstaltung verdeutlichte zudem, dass in der Turnabteilung von den Kleinkindern bis zu den Altersturnern für alle Generationen etwas geboten wird. "Immer in Bewegung" war die Veranstaltung überschrieben und dieses Motto war offenbar auch die Devise für die mehr als 200 Mitwirkenden aus allen Sparten der Abteilung, die den Besuchern ein Nonstop-Programm mit vielen Höhepunkten boten. "Wir wollen Ihnen in den nächsten 90 Minuten ein buntes Programm bieten", hatten Abteilungsleiter Hans-Artur Gräser und sein Stellvertreter Frank Karthein angekündigt und damit nicht zu viel versprochen. "Es ist wirklich toll, was der TuS in Wiebelskirchen bietet", gab es schon vorab ein dickes Lob vom städtischen Beigeordneten und Sportdezernenten Sören Meng.

Nach einer Gedenkminute für die Terroropfer von Paris eröffnete die Turnriege mit Übungen am Boden und am Schwebebalken den sportlichen Teil, danach gaben die beiden Übungsleiterinnen Doro Schulz und Petra Meiser einen Einblick in das Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen. Die Frauengymnastikgruppe von Elfi Mühlhoff zeigte in den Vereinsfarben blau-weiß zur Musik "Rain keeps falling" einen Bewegungsablauf mit Schirmen und die Funktionsgymnastikformation von Martina Sutter demonstrierte die Trendsportart Aroha. Die Gauditurner unter der Regie von Stefan Schank zeigten viel turnerisches Können gepaart mit Spaß und die Leichtathleten gaben einen Einblick in ihr Trainings- und Übungsprogramm.

Dass man auch im achten oder gar im neunten Lebensjahrzehnt als Turner noch fit sein kann, demonstrierten die Altersturner des Saarländischen Turnerbundes (STB) unter der Leitung von Horst Lander bei Übungen am Barren oder bei der Bodengymnastik. Kerstin Rauenschwender und ihre Gruppe zeigten den Besuchern danach, was unter der Trendsportart Kanteara zu verstehen ist und bei den Trampolinassen des TuS, die allesamt in der Bundesliga für die Trampolin-Startgemeinschaft Saar (TGS) um Punkte kämpfen, ging es danach hoch hinaus. Bei allem Spaß und aller Freude kam am Ende der Sportgala auch etwas Wehmut auf, denn für die Jazzgymnastikgruppe des TuS war die Sportgala der allerletzte Auftritt. Nach einem Tanz zu den "Hits der letzten 100 Jahre" verabschiedete sich die Formation, die in den 1970er Jahren von Waltraud Gräser gegründet und seit 22 Jahren von Astrid Maßing geleitet wurde, mit dem "Tanz der Vampire" von ihrem Publikum. Mit dem Schlussbild aller Mitwirkenden ging die Sportgala zu Ende und von den Besuchern gab es lang anhaltenden Beifall für eine tolle und würdige Jubiläumsveranstaltung.