1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Im Sommer wird der Rasenplatz fertig

Im Sommer wird der Rasenplatz fertig

Seit vier Jahren läuft beim SC Ludwigsthal das Projekt „neuer Sportplatz“ – nun ist Land in Sicht.

Wer Fußball spielen will, braucht Ausdauer. Wer einen Sportplatz bauen will, um Fußball spielen zu können, ebenfalls. Zu dieser Erkenntnis sind in den vergangenen Jahren die Verantwortlichen des SC Ludwigsthal gelangt. Über vier Jahre sind vergangen, seit der SCL Anfang 2013 im Neunkircher Rathaus erste Gespräche im Hinblick auf eine Umgestaltung des städtischen Tennenplatzes in Ludwigsthal in einen Naturrasenplatz geführt hat. Es wurden Verträge abgeschlossen, Planungen entwickelt und Förderanträge gestellt, aber immer wieder tauchten neue Probleme und Hindernisse auf, an denen die Platzsanierung scheiterte. Knackpunkte waren der desolate Unterbau des alten Tennenplatzes und ein Drainagesystem, das den Anforderungen eines neuen Rasenplatzes nicht genügte. Um die Mehrkosten für eine komplett neue Drainage samt Drainschicht schultern zu können, änderte der Verein seine Planungen und sein Konzept, verzichtete auf entbehrliche Dinge und steckte das eingesparte Geld in die notwendigen Arbeiten im Unterbau.

Jetzt ist Licht am Ende des Tunnels und die Umgestaltung des Ludwigsthaler Sportplatzes in einen Naturrasenplatz scheint einem guten Ende entgegen zu gehen. Schon seit einigen Wochen haben die Mitglieder in Eigenleistung Vorarbeiten erbracht. Es wurden die Barrieren und Werbebanner entfernt, zwei der vier Flutlichtmaste abgebaut, Erdarbeiten ausgeführt und die Stadt hat mehrere Bäume gefällt, die der Verbreiterung des Platzes im Wege standen. Mitte Mai wird die beauftragte Sportplatzfirma mit den Umbauarbeiten beginnen, "und wir gehen davon aus, dass die Maßnahme bis Mitte August abgeschlossen ist", gibt sich Projektleiter Hartmut Hoppstädter zuversichtlich. Die Gesamtkosten von knapp 200 000 Euro werden gut zur Hälfte durch Zuschüsse der SPK (59 500 Euro) und der Stadt (50 000 Euro) finanziert. Der Restbetrag wird mit einem Darlehen und durch Eigenleistungen des Vereins aufgebracht.