Im Berufsverkehr wird's eng

Donnerstag und Freitag sollten sich Autofahrer, die über die Westspange in die Neunkircher City fahren, auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Der Landesbetrieb für Straßenbau setzt die Fahrbahn instand.

. "Es gibt für so eine Baustelle keinen idealen Zeitpunkt." Klaus Kosok, der Sprecher des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS), ist das Dilemma, in dem sein Arbeitgeber steckt, gewohnt: Einerseits gab es massive Beschwerden wegen des Zustands von Teilen der Fahrbahndecke auf der Westspange. Andererseits läuft der Verkehr nicht wie gewohnt, wenn der LfS mit Arbeitern und Maschinen anrückt.

Donnerstag und Freitag also wird der LfS die Fahrbahn auf der Landstraße 124, besser bekannt als Westspange, instandsetzen. Schadhafte Flecken im Asphalt werden rausgefräst und abgedichtet. Betroffen ist die Westspange zwischen Schwebelstraße und L 243 (Südring). Während der Bauzeit wird der Verkehr auf der Westspange in beide Fahrtrichtungen jeweils einspurig am Baufeld vorbeigeführt, teilt Kosok mit. Zudem muss die Einmündung der Königsbahnstraße in die Westspange voll gesperrt werden, um die Verkehrssicherheit und die Sicherheit der Arbeiter zu gewährleisten. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Sie führt über den Boxbergwerg zur Landestraße 283 (Grubenstraße), von dort zur L 125 (Bildstocker Straße) in Richtung Königsbahnstraße. Die Gegenrichtung ist entsprechend umgekehrt ausgeschildert.

Ebenfalls für Donnerstag und Freitag hat der LfS Arbeiten an zwei Busbuchten in der Innenstadt angesetzt. Betroffen ist die L 115, also die Lindenallee, in Höhe des Saarpark-Centers in beiden Fahrtrichtungen. Hier werden Spurrillen beseitigt. Diese entstehen, wenn sich unter den schweren Bussen der Aspahlt verdichtet. Das Wasser kann hier nicht mehr ordnungsgemäß abfließen. Vor der Winterperiode mit Frost- und Tauwechsel wird hier der Fahrbahnbelag erneuert. "Das geht sehr schnell und bringt sehr viel", betonte Kosok gestern im SZ-Gespräch. Der Verkehr wird über eingeengte Fahrstreifen am Baufeld vorbeigeführt. Die Baumaßnahme sei mit der Neunkircher Verkehrsgesellschaft abgestimmt, die Ersatzhaltestellen in umittelbarer Nähe und Sichtweite des Saarpark-Centers einrichte.Womöglich sind die Arbeiten in der Lindenallee auch schon am Donnerstag abgeschlossen.

Optimistisch ist Klaus Kosok auch, dass sich die Verkehrsbehinderungen auf der Westspange in Grenzen halten werden. Schließlich müssten Autos und Lkws sogar flüssiger durchkommen, weil die Ampeln an der gesperrten Königsbahnstraße ausgeschaltet sind. Außerdem gebe es Alternativen, zum Beispiel über Heinitz, in die Stadt und damit zum Weihnachtseinkauf zu kommen.