Hundeweihnachtsmarkt in Neunkirchen

Vierbeiner im Glück : Was sich so ein Hund für Weihnachten wünscht

„Anscheinend ist Petrus nicht ganz so der Hundefreund“, scherzte Claudia Wack vom Team der Hundepfoten Saarpfalz am frühen Sonntagnachmittag. Trotz Regen nutzte sie die Gelegenheit, den Verein und die Arbeit, die ehrenamtlich gestemmt wird, im Rahmen des Neunkircher Hundeweihnachtsmarktes vorzustellen.

Ein kalter Wind, dazu Dauerregen – wahrlich ein Wetter, von dem man gemeinhin sagt, dass man nicht mal einen Hund rausjagen würde. Doch in der Neunkircher Bahnhofstraße, abseits vom Einkaufrummel zum ersten Adventssonntag, tummelten sich etliche Zwei- und Vierbeiner. Vom Terrier bis zur Bulldogge, vom Berner Sennenhund bis zum Mischling frisch aus Spanien eingereist, es ging am Nachmittag erstaunlich friedlich zu.

Ganz entspannt waren Jule und Vito, die beiden Berner Sennenhunde von Birgit Hlava aus Wiebelskirchen. Seit der Premiere des Hundeweihnachtsmarktes ist sie als Besucherin dabei. „Der Hund steht hier im Mittelpunkt und man kommt mit anderen Hundebesitzern ins Gespräch. So etwas kenne ich woanders nicht“, erzählte sie. In diesem Jahr war sie nicht allein gekommen, hatte ihre Nachbarn, Astrid und Hans-Joachim Schwarz, mitgebracht. „Man muss auch bei Regen mit dem Hund raus. Dann kann man auch das Angebot hier nutzen“, sagt Schwarz. Auch Stitch zeigte sich sehr entspannt, genoss sichtlich, dass wenig Trubel herrschte. Auf Musik aus Lautsprechern wird bei der Veranstaltung verzichtet, ebenso bot der Platz zwischen den rund 15 Ständen ausreichend Möglichkeiten, sich, sollte es mal keine Sympathie von Hund zu Hund sein, aus dem Weg zu gehen.

Ihre Hunde zu Hause gelassen hatte Jessica Dill aus Welschbach, dafür in ihrem Pavillon allerlei Hundespielzeug vorbereitet – als Geschenkidee zu Weihnachten. „Es ist schon schade, dass das Wetter nicht so gut ist. Aber es ist dennoch was los und insgesamt ist der Markt eine sehr gute Idee“, sagte sie. Sie war ebenso wie Heike Stoos aus Speicher in der Eifel zum ersten Mal als Teilnehmerin mit dabei. „Ich habe über Facebook von der Veranstaltung erfahren und mich gleich angemeldet. Ich bin mit dem Besuch zufrieden und werde mich sicher auch für das kommende Jahr anmelden“, sagte sie. Besuch aus der Heimat bekam sie von Pia Pantenburg und Jessica Reis aus der Nähe von Bitburg. Die beiden Frauen hatten ihre Hunde Cherry und Lumpi mitgebracht. Trotz der weiten Anfahrt verzichteten die beiden auf einen Einkaufsbummel im Center, genossen lieber das Ambiente auf dem Weihnachtsmarkt.

Das wollten Heidi Cassaro aus Neunkirchen mit der neun Monate alten Elly und Myriam Steimer aus Wiebelskirchen mit Mikka ebenfalls erleben. „Wir haben Dienst am Stand der Tierhilfe Saarland, wollten uns jetzt mal schnell umschauen“, erklärte Cassaro. Sie war von dem Angebot sehr begeistert. „Hier dreht sich wirklich alles um den Hund, da kann man ruhig auch mal nach einem Weihnachtsgeschenk Ausschau halten“, erklärte sie. Darüber wird sich Pflegehund Elly, die erst am Samstag aus Spanien eingereist ist und freundlich und aufgeschlossen die neuen Eindrücke wahrnahm, sicherlich freuen. Ob es vielleicht ein Hundepulli wird, das bleibt ein Geheimnis.

Mehr von Saarbrücker Zeitung