Heiraten im einstigen Reich des Bergmanns

Heiraten im einstigen Reich des Bergmanns

Schiffweiler. Viele Menschen in Schiffweiler hatten zu Zeiten des aktiven Bergbaus direkt oder indirekt einen Bezug zum Bergbau und zur Grube Reden. Sie verfolgen und begleiten daher auch die Entwicklung am Standort hin zum Zukunftsort Reden mit großem Interesse. Jetzt kann die Gemeinde Schiffweiler mit einem neuen Angebot am Standort aufwarten

Schiffweiler. Viele Menschen in Schiffweiler hatten zu Zeiten des aktiven Bergbaus direkt oder indirekt einen Bezug zum Bergbau und zur Grube Reden. Sie verfolgen und begleiten daher auch die Entwicklung am Standort hin zum Zukunftsort Reden mit großem Interesse. Jetzt kann die Gemeinde Schiffweiler mit einem neuen Angebot am Standort aufwarten. Das ehemalige Steigerbüro im Zechengebäude wurde in ein Trauzimmer umgewandelt und so für Heiratswillige die Möglichkeit geschaffen, sich in einem ganz besonderen Ambiente das Ja-Wort zu geben, heißt es aus dem Rathaus. Unterstützt hat Bürgermeister Markus Fuchs in seiner Idee der Hausherr, Berghauptmann Franz-Rudolf Ecker, Leiter des Oberbergamtes. Gemeinde und Oberbergamt schlossen jetzt einen Nutzungsvertrag.Bis zu 100 Personen finden Platz in dem neuen Trauzimmer, das mit zum Standort und zum Bergbau passenden Möbeln ausgestattet wurde, heißt es weiter. Wer möchte, kann auch die Gastronomie Redener Hannes im Gebäude in Anspruch nehmen, etwa für einen Sektempfang. Nutzungsgebühr für das Steigerbüro: 100 Euro.

Rachel Wilhelm (26) und Waldemar Reimer (32) weihten das neue Trauzimmer "im Reich des Bergmannes" ein. Bürgermeister Markus Fuchs verheiratete die beiden stilvoll. Die Hochzeit im ehemaligen Steigerbüro war der Wunsch der Braut. Ihre Familie hat einen besonderen Bezug zum Bergbau und zur Grube Reden. So arbeitete Vater Jörg Wilhelm nach seiner Lehre in der Grube Reden. Und auch Großvater Philipp Wilhelm hat bis 1984 am Standort Reden gearbeitet. Da kam es nicht von ungefähr, dass Rachel, die am 4. Dezember Geburtstag hat, mit Zweitnamen Barbara heißt, nach der Schutzpatronin der Bergleute benannt. Der Papa war dann auch besonders stolz und bewegt bei der Zeremonie: "Es ist so schön, dass meine Tochter ausgerechnet an diesem Ort heiratet." Die ganze Familie war da: Papa Jörg, Mama Sabine und die Brüder Rouven und Philipp-Jonas. Rachel Wilhelm stammt aus Merchweiler.

Der Handball zog die Erzieherin über Trier und Metzingen jetzt in den Norden zum Zweitligisten SGH Rosengarten-Buchholz. Buchholz liegt 20 Kilometer südlich von Hamburg im niedersächsischen Kreis Harburg. Dort wirbelt "Rachy" mit der Rückennummer sechs auf der Außenposition (www.handball-luchse.de).

Jetzt wird aber erst einmal "geflittert": Am Samstag geht es nach Moldawien, der Heimat von Diplom-Betriebswirt Waldemar Reimer. red/cle

Gaben sich als Erste das Ja-Wort im neuen Trauzimmer: Rachel Wilhelm-Reimer und Waldemar Reimer, hier zusammen mit Bürgermeister Markus Fuchs (Mitte).
Das neue Trauzimmer der Gemeinde Schiffweiler war einst das Steigerbüro (an den bullaugenförmigen Fenstern zu erkennen) des alten Zechenhauses am ehemaligen Grubenstandort Reden. Fotos: Gemeinde.
Gaben sich als Erste das Ja-Wort im neuen Trauzimmer: Rachel Wilhelm-Reimer und Waldemar Reimer, hier zusammen mit Bürgermeister Markus Fuchs (Mitte).

Nähere Informationen zum neuen Trauzimmer gibt es beim Standesamt der Gemeinde Schiffweiler, Telefonnummer (0 68 21) 6 78 35 oder (0 68 21) 6 78 36 oder E-Mail: standesamt@schiffweiler.de.